Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hilfe für Menschen mit Leseschwäche

Aktuelles

Finger über Buchseite

Menschen mit Leseschwäche haben Probleme, normal gedruckte Schrift flüssig zu lesen.
© justinkendra - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Einfacher Kniff hilft bei Leseschwäche

Forscher aus Italien und Frankreich haben herausgefunden, dass es Kindern mit einer Leseschwäche hilft, wenn die Buchstaben eines Textes weiter auseinander stehen. Sie können die Buchstaben dadurch leichter identifizieren und somit schneller und besser lesen.

Anzeige

Extra-weite Zeichenabstände verdoppelten die Lesegenauigkeit und steigerten die Lesegeschwindigkeit um mehr als 20 Prozent, schreiben die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science. Kinder mit einer Leseschwäche, einer sogenannten Dyslexie, können schlechter lesen und buchstabieren als andere Kinder. Darüber hinaus bewirkt die Leseschwäche, dass sich bei den Betroffenen mehr als beim durchschnittlichen Leser ein Phänomen zeigt, das die Wissenschaftler als "crowding" bezeichnen. Dieses bewirkt, dass es diesen Menschen schwerer fällt, Buchstaben zu erkennen, wenn diese in einer Menge dicht an dicht mit anderen Buchstaben stehen.

Obwohl die Gründe für Leseschwäche noch nicht abschließend geklärt sind, sind sich Wissenschaftler in einem einig: Die Herausforderung bestehe darin, Wege zu finden, die einem Kind mit Dyslexie helfen, mehr Wörter in weniger Zeit zu lesen, schreiben die Forscher. Denn häufigeres Lesen hilft am effizientesten gegen Leseschwäche. Mit einem größeren Buchstaben-Abstand gelinge dies im Handumdrehen und ohne großes Training, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Mit L-Carnitin gegen Depressionen?

Forscher haben einen möglichen Zusammenhang gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen