Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hilfe für Menschen mit Leseschwäche

Aktuelles

Finger über Buchseite

Menschen mit Leseschwäche haben Probleme, normal gedruckte Schrift flüssig zu lesen.
© justinkendra - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Einfacher Kniff hilft bei Leseschwäche

Forscher aus Italien und Frankreich haben herausgefunden, dass es Kindern mit einer Leseschwäche hilft, wenn die Buchstaben eines Textes weiter auseinander stehen. Sie können die Buchstaben dadurch leichter identifizieren und somit schneller und besser lesen.

Anzeige

Extra-weite Zeichenabstände verdoppelten die Lesegenauigkeit und steigerten die Lesegeschwindigkeit um mehr als 20 Prozent, schreiben die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science. Kinder mit einer Leseschwäche, einer sogenannten Dyslexie, können schlechter lesen und buchstabieren als andere Kinder. Darüber hinaus bewirkt die Leseschwäche, dass sich bei den Betroffenen mehr als beim durchschnittlichen Leser ein Phänomen zeigt, das die Wissenschaftler als "crowding" bezeichnen. Dieses bewirkt, dass es diesen Menschen schwerer fällt, Buchstaben zu erkennen, wenn diese in einer Menge dicht an dicht mit anderen Buchstaben stehen.

Obwohl die Gründe für Leseschwäche noch nicht abschließend geklärt sind, sind sich Wissenschaftler in einem einig: Die Herausforderung bestehe darin, Wege zu finden, die einem Kind mit Dyslexie helfen, mehr Wörter in weniger Zeit zu lesen, schreiben die Forscher. Denn häufigeres Lesen hilft am effizientesten gegen Leseschwäche. Mit einem größeren Buchstaben-Abstand gelinge dies im Handumdrehen und ohne großes Training, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport fördert das Gedächtnis

Schon eine kurze Sporteinheit reicht aus, um die Gedächtnisleistung zu steigern.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen