Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hilfe für Menschen mit Leseschwäche

Aktuelles

Finger über Buchseite

Menschen mit Leseschwäche haben Probleme, normal gedruckte Schrift flüssig zu lesen.
© justinkendra - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Einfacher Kniff hilft bei Leseschwäche

Forscher aus Italien und Frankreich haben herausgefunden, dass es Kindern mit einer Leseschwäche hilft, wenn die Buchstaben eines Textes weiter auseinander stehen. Sie können die Buchstaben dadurch leichter identifizieren und somit schneller und besser lesen.

Anzeige

Extra-weite Zeichenabstände verdoppelten die Lesegenauigkeit und steigerten die Lesegeschwindigkeit um mehr als 20 Prozent, schreiben die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science. Kinder mit einer Leseschwäche, einer sogenannten Dyslexie, können schlechter lesen und buchstabieren als andere Kinder. Darüber hinaus bewirkt die Leseschwäche, dass sich bei den Betroffenen mehr als beim durchschnittlichen Leser ein Phänomen zeigt, das die Wissenschaftler als "crowding" bezeichnen. Dieses bewirkt, dass es diesen Menschen schwerer fällt, Buchstaben zu erkennen, wenn diese in einer Menge dicht an dicht mit anderen Buchstaben stehen.

Obwohl die Gründe für Leseschwäche noch nicht abschließend geklärt sind, sind sich Wissenschaftler in einem einig: Die Herausforderung bestehe darin, Wege zu finden, die einem Kind mit Dyslexie helfen, mehr Wörter in weniger Zeit zu lesen, schreiben die Forscher. Denn häufigeres Lesen hilft am effizientesten gegen Leseschwäche. Mit einem größeren Buchstaben-Abstand gelinge dies im Handumdrehen und ohne großes Training, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen