Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fußball-Fieber – nichts für schwache Herzen

Aktuelles

Deutschland-Fans vor dem fernseher

Olé, olé, olé, olé: Fernseh-Fußball mit allen Begleiterscheinungen wie Chips, Grillwürsten und Bier ist nur Herz-Gesunden zu empfehlen.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Fr. 08. Juni 2012

Fußball-Fieber – nichts für schwache Herzen

Anpfiff für die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine: Ab heute werden wieder Millionen am Bildschirm den Erfolg oder Misserfolg der deutschen National-Elf mitverfolgen. Da wird mitgefiebert, gebrüllt, geflucht und gejubelt. Doch zu große Aufregungen und Emotionen sind nichts für schwache Herzen.

In der Vergangenheit kam es während Fußball-Welt- und Europameisterschaften häufiger zu kardiologischen Notfällen als sonst. Der Grund: die Aufregung während des Spiels, das Bangen um Torchancen und die Spannung beim Elfmeterschießen führen dazu, dass Blutdruck und Puls ansteigen. Für Gesunde ist dies kein Problem. Wer jedoch mit einer Vorerkrankung des Herzens in den Fußball-Krimi startet, läuft Gefahr, dass Aufregung und Stress zu Herzrhythmusstörungen führen oder sogar einen Herzinfarkt auslösen können.

Anzeige

Wie man dies vermeiden kann? Ruhe bewahren, cool bleiben: Nimmt das Match dramatische Formen an, hilft eine kleine Auszeit, zum Beispiel ein Gang um die Ecke oder auf den Balkon, bei dem sich die Anspannung wieder abbauen kann. Und nicht vergessen: Ein Fußball-Derby kann zwar dramatisch sein, doch es ist immer noch ein Spiel.

Allgemein gilt, dass Menschen, die unter einer Vorerkrankung des Herz-Kreislauf-Systems leiden, die Risikofaktoren minimieren sollten. Das heißt unter anderem mehr bewegen, nicht rauchen und sich gesund ernähren. Letzteres geht gut beim EM-Gucken. Da kann man sich zum Beispiel von den Fußballern inspirieren lassen. Die verzichten vor dem Spiel garantiert auf Chips, Flips, Grillsteak und Bier.

Wie wäre es damit, die Menüzubereitung als festen Programmpunkt in die EM-Party einzubauen? Vor dem Anpfiff gemeinsam Möhren, Gurken und Paprika schnippeln. Die kommen dann zum Knabbern auf den Tisch. Zudem lassen sich als Ersatz für fetttriefendes Grillgut leckere und leichte Häppchen mit Fisch und Frischkäse vorbereiten und als Pausenfüller verzehren. Für die Stimmung sorgen die Spieler auf dem Rasen, da braucht es nicht mal unbedingt alkoholische Getränke.

hh


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen