Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fußball-Fieber – nichts für schwache Herzen

Aktuelles

Deutschland-Fans vor dem fernseher

Olé, olé, olé, olé: Fernseh-Fußball mit allen Begleiterscheinungen wie Chips, Grillwürsten und Bier ist nur Herz-Gesunden zu empfehlen.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Fr. 08. Juni 2012

Fußball-Fieber – nichts für schwache Herzen

Anpfiff für die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine: Ab heute werden wieder Millionen am Bildschirm den Erfolg oder Misserfolg der deutschen National-Elf mitverfolgen. Da wird mitgefiebert, gebrüllt, geflucht und gejubelt. Doch zu große Aufregungen und Emotionen sind nichts für schwache Herzen.

In der Vergangenheit kam es während Fußball-Welt- und Europameisterschaften häufiger zu kardiologischen Notfällen als sonst. Der Grund: die Aufregung während des Spiels, das Bangen um Torchancen und die Spannung beim Elfmeterschießen führen dazu, dass Blutdruck und Puls ansteigen. Für Gesunde ist dies kein Problem. Wer jedoch mit einer Vorerkrankung des Herzens in den Fußball-Krimi startet, läuft Gefahr, dass Aufregung und Stress zu Herzrhythmusstörungen führen oder sogar einen Herzinfarkt auslösen können.

Anzeige

Wie man dies vermeiden kann? Ruhe bewahren, cool bleiben: Nimmt das Match dramatische Formen an, hilft eine kleine Auszeit, zum Beispiel ein Gang um die Ecke oder auf den Balkon, bei dem sich die Anspannung wieder abbauen kann. Und nicht vergessen: Ein Fußball-Derby kann zwar dramatisch sein, doch es ist immer noch ein Spiel.

Allgemein gilt, dass Menschen, die unter einer Vorerkrankung des Herz-Kreislauf-Systems leiden, die Risikofaktoren minimieren sollten. Das heißt unter anderem mehr bewegen, nicht rauchen und sich gesund ernähren. Letzteres geht gut beim EM-Gucken. Da kann man sich zum Beispiel von den Fußballern inspirieren lassen. Die verzichten vor dem Spiel garantiert auf Chips, Flips, Grillsteak und Bier.

Wie wäre es damit, die Menüzubereitung als festen Programmpunkt in die EM-Party einzubauen? Vor dem Anpfiff gemeinsam Möhren, Gurken und Paprika schnippeln. Die kommen dann zum Knabbern auf den Tisch. Zudem lassen sich als Ersatz für fetttriefendes Grillgut leckere und leichte Häppchen mit Fisch und Frischkäse vorbereiten und als Pausenfüller verzehren. Für die Stimmung sorgen die Spieler auf dem Rasen, da braucht es nicht mal unbedingt alkoholische Getränke.

hh


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Warum Magnesium bei Diabetes so wichtig ist

Der Mineralstoff kann der Zuckerkrankheit vorbeugen und sogar vor Folgeschäden schützen.

Wie gesund ist Cold Brew Coffee?

Forscher haben das Trendgetränk genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen