Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Geh-Geschwindigkeit als Demenz-Hinweis

Aktuelles

Altes Paar beim Spazieren

Ändert sich die Geh-Geschwindigkeit im Alter, kann dies ein Zeichen für beginnende Demenz sein.
© paulthomass - Fotolia

Di. 12. Juni 2012

Geh-Geschwindigkeit als Demenz-Hinweis

Ändert sich die Geh-Geschwindigkeit im Alter, kann dies ein Zeichen für beginnende Demenz sein, berichten US-amerikanische Forscher im Fachblatt Neurology. Sie hatten untersucht, inwieweit die Schnelligkeit beim Gehen mit Vorstufen der Alzheimer-Krankheit zusammenhängt.

Anzeige

Der Fachbegriff für diese Vorstufe lautet "leichte kognitive Störung". Er bezeichnet eine Verminderung der geistigen Leistungsfähigkeit und Denkfähigkeit, die über das normale altersbedingte Maß hinausgeht und häufig mit Gedächtnisproblemen verbunden ist. Unter den langsamen Gehern fanden die Wissenschaftler neunmal mehr Menschen mit solchen Beeinträchtigungen als unter den mittelschnellen oder schnellen Gehern. Auch Schwankungen der Geh-Geschwindigkeit gingen mit den ersten Anzeichen von Alzheimer-Demenz einher.

Die Forscher hatten ältere Menschen mit und ohne leichte kognitive Störungen über drei Jahre hinweg untersucht. Um die Geh-Geschwindigkeit zu messen, wandten sie eine neue Technik an, bei der unter anderem Infrarot-Sensoren in den Zimmerdecken installiert wurden. Mit diesem System konnten Gehbewegung dokumentiert werden. Ziel solcher Studien ist es, schon die kleinsten Hinweise auf eine Alzheimer-Krankheit zu erkennen, um so früh wie möglich gegensteuern zu können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen