Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Geh-Geschwindigkeit als Demenz-Hinweis

Aktuelles

Altes Paar beim Spazieren

Ändert sich die Geh-Geschwindigkeit im Alter, kann dies ein Zeichen für beginnende Demenz sein.
© paulthomass - Fotolia

Di. 12. Juni 2012

Geh-Geschwindigkeit als Demenz-Hinweis

Ändert sich die Geh-Geschwindigkeit im Alter, kann dies ein Zeichen für beginnende Demenz sein, berichten US-amerikanische Forscher im Fachblatt Neurology. Sie hatten untersucht, inwieweit die Schnelligkeit beim Gehen mit Vorstufen der Alzheimer-Krankheit zusammenhängt.

Anzeige

Der Fachbegriff für diese Vorstufe lautet "leichte kognitive Störung". Er bezeichnet eine Verminderung der geistigen Leistungsfähigkeit und Denkfähigkeit, die über das normale altersbedingte Maß hinausgeht und häufig mit Gedächtnisproblemen verbunden ist. Unter den langsamen Gehern fanden die Wissenschaftler neunmal mehr Menschen mit solchen Beeinträchtigungen als unter den mittelschnellen oder schnellen Gehern. Auch Schwankungen der Geh-Geschwindigkeit gingen mit den ersten Anzeichen von Alzheimer-Demenz einher.

Die Forscher hatten ältere Menschen mit und ohne leichte kognitive Störungen über drei Jahre hinweg untersucht. Um die Geh-Geschwindigkeit zu messen, wandten sie eine neue Technik an, bei der unter anderem Infrarot-Sensoren in den Zimmerdecken installiert wurden. Mit diesem System konnten Gehbewegung dokumentiert werden. Ziel solcher Studien ist es, schon die kleinsten Hinweise auf eine Alzheimer-Krankheit zu erkennen, um so früh wie möglich gegensteuern zu können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen