Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neue Herzschwäche-Therapien

Aktuelles

Alte Frau mit Pflegerin auf der Straße

Bei einer Herzschwäche fällt das Gehen längerer Strecken schwer.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 05. Juni 2012

Herzschwäche: Neue Therapien für die Zukunft

Die Herzschwäche ist der Hauptgrund, warum Menschen in Deutschland ins Krankenhaus kommen. Neue Medikamente und Schrittmacher, aber auch so banale Dinge wie Eisen gelten als Therapien der Zukunft, mit denen Ärzte Herzschwäche bekämpfen wollen. Dies erläuterte Professor Dr. Norbert Frey, Kardiologe am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel, auf einem Pharmazeutenkongress in Meran/Südtirol.

Anzeige

Die Herzschwäche ist eine Krankheit, die im fortgeschrittenen Stadium zu ernsten Beschwerden bei den Betroffenen führt. In der Praxis spielen hochmoderne Schrittmacher eine immer wichtigere Rolle. Viele kennen diese Geräte von der Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Herzspezialisten setzen die Schrittmacher in den Körper ein und verbinden sie per Kabel mit dem Herzen. Ministromstöße sorgen dafür, dass die Herzkraft wieder zunimmt. Normalerweise geschieht dies nur auf der rechten Herzseite. Ein neues Gerät stimuliert zusätzlich die linke Hälfte. Mit großem Erfolg. Herzexperten Frey: "Dass dies funktioniert, hat uns alle zunächst überrascht." Schlagen beide Herzhälften dank des Schrittmachers aber wieder synchron, pumpt das Herz mehr Blut in den Körper. Die Herzschwäche nimmt ab.

Zwei weitere Ansätze verfolgen die Forscher ebenfalls. Einige Herzschwäche-Patienten erhalten seit kurzem Eisenpräparate. "Das kling zunächst banal", gibt Frey zu. "Die Patienten profitieren aber." So verlängert sich zum Beispiel die Gehstrecke, die sie schaffen, bevor sie unter Luftnot leiden. Frey sieht darin ein "sehr viel versprechendes Therapieprinzip". Ein neuer Wirkstoff, der sogenannte Myosin-Aktivator, erhöht das Schlagvolumen des Herzens. Hier fehlen laut Frey aber noch die Ergebnisse einer großen Studie, die zurzeit läuft.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen