Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neue Herzschwäche-Therapien

Aktuelles

Alte Frau mit Pflegerin auf der Straße

Bei einer Herzschwäche fällt das Gehen längerer Strecken schwer.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 05. Juni 2012

Herzschwäche: Neue Therapien für die Zukunft

Die Herzschwäche ist der Hauptgrund, warum Menschen in Deutschland ins Krankenhaus kommen. Neue Medikamente und Schrittmacher, aber auch so banale Dinge wie Eisen gelten als Therapien der Zukunft, mit denen Ärzte Herzschwäche bekämpfen wollen. Dies erläuterte Professor Dr. Norbert Frey, Kardiologe am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel, auf einem Pharmazeutenkongress in Meran/Südtirol.

Anzeige

Die Herzschwäche ist eine Krankheit, die im fortgeschrittenen Stadium zu ernsten Beschwerden bei den Betroffenen führt. In der Praxis spielen hochmoderne Schrittmacher eine immer wichtigere Rolle. Viele kennen diese Geräte von der Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Herzspezialisten setzen die Schrittmacher in den Körper ein und verbinden sie per Kabel mit dem Herzen. Ministromstöße sorgen dafür, dass die Herzkraft wieder zunimmt. Normalerweise geschieht dies nur auf der rechten Herzseite. Ein neues Gerät stimuliert zusätzlich die linke Hälfte. Mit großem Erfolg. Herzexperten Frey: "Dass dies funktioniert, hat uns alle zunächst überrascht." Schlagen beide Herzhälften dank des Schrittmachers aber wieder synchron, pumpt das Herz mehr Blut in den Körper. Die Herzschwäche nimmt ab.

Zwei weitere Ansätze verfolgen die Forscher ebenfalls. Einige Herzschwäche-Patienten erhalten seit kurzem Eisenpräparate. "Das kling zunächst banal", gibt Frey zu. "Die Patienten profitieren aber." So verlängert sich zum Beispiel die Gehstrecke, die sie schaffen, bevor sie unter Luftnot leiden. Frey sieht darin ein "sehr viel versprechendes Therapieprinzip". Ein neuer Wirkstoff, der sogenannte Myosin-Aktivator, erhöht das Schlagvolumen des Herzens. Hier fehlen laut Frey aber noch die Ergebnisse einer großen Studie, die zurzeit läuft.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen