Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert "Low-Carb" schadet Frauenherzen

Aktuelles

Junge Frau beißt in eine Toastscheibe

Junge Frauen, die über Jahre hinweg einer kohlenhydratreduzierten Diät folgen, riskieren Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mi. 27. Juni 2012

"Low-Carb"-Diät belastet Herz und Kreislauf

Frauen, die über einen längeren Zeitraum eine Diät nach dem "Low-Carb"-Prinzip von Atkins mit wenig Kohlenhydraten und hohem Eiweißanteil einhalten, haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzkrankheiten oder Schlaganfälle.

Anzeige

Die Ergebnisse einer Studie mit rund 44.000 schwedischen Frauen zeigten, dass es in einem Zeitraum von 15 Jahren bei 1.270 Frauen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen kam. Obwohl dies einer nur geringen Zunahme von vier bis fünf Krankheitsfällen pro 10.000 Frauen im Jahr entspreche, handele es sich dabei um eine 28-prozentige Steigerung, berichtet das Autoren-Team aus internationalen Wissenschaftlern online in der medizinischen Fachzeitschrift BMJ. Diese Ergebnisse seien besonders in einer Gesellschaft beunruhigend, in der viele junge Frauen über viele Jahre hinweg dieser Diät-Vorgabe folgen, warnen die Wissenschaftler.

Die Forscher bewerteten die Art der Ernährung mit Hilfe einer Punkteskala, wobei eine Punktezahl von zwei einer extrem kohlenhydratreichen und eiweißarmen Ernährung entsprach. Der Wert 20 war mit einer sehr kohlenhydratarmen und eiweißreichen Ernährung gleichzusetzen. Je höher der Ernährungswert auf der Punkteskala war, umso höher war die Wahrscheinlichkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Jeder Anstieg um zwei Punkte ging mit einer um fünf Prozent höheren Erkrankungs-Wahrscheinlichkeit einher. Diese fünf Prozent resultierten schon aus 20 Gramm an Kohlenhydraten weniger und fünf Gramm an Proteinen mehr pro Tag – das entspricht einem kleinen Brot oder einem gekochten Ei.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen