Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nahrungsmittelallergie bei Kindern

Aktuelles

Zwei Mädchen essen ihr Pausenbrot.

Nahrungsmittelallergien treten seltener auf, wenn die Eltern die Pausenverpflegung zusammenstellen.
© Barmer GEK

Mo. 25. Juni 2012

Allergie bei Kindern: Betreuer wissen oft schlecht Bescheid

Fast drei Viertel der Kinder mit nachgewiesener Milcheiweiß- und/oder Hühnereiweiß-Allergie erleiden allergische Reaktionen, obwohl die Familien darüber informiert wurden, wie sie diese und andere Lebensmittel meiden können. Häufig liegt es daran, dass andere Betreuer nicht ausreichend geschult sind.

Anzeige

Unaufmerksamkeit, die Zusammensetzung bei Fertigprodukten nicht gelesen, Verunreinigungen mit allergenen Bestandteilen und Fehler bei der Zubereitung der Speisen stellten demnach häufige Gründe dar. Die Studie unterstreiche noch einmal den großen Stellenwert der Schulung von Eltern und anderen, die die Zubereitung der Mahlzeiten für die Kinder übernehmen, sagte Kinderarzt und Allergologe Professor Dr. Scott Sicherer. Die Wissenschaftler fanden zudem eine große Zahl von Fällen, in denen die Kinder allergene Lebensmittel von anderen Betreuungspersonen als den Eltern erhalten hatten.

Die Kinder kann die Erfahrung schwerer allergischer Reaktionen, die mit Schwellungen im Rachenraum, Atemnot, Blutdruckabfall und Schwindel bis hin zu Ohnmacht einhergehen können, stark belasten. Nur 30 Prozent von ihnen erhielten von ihren Eltern oder Betreuern das Notfallmedikament, eine Spritze mit Epinephrin, die man sich selbst verabreichen kann. Als Gründe registrierten die Wissenschaftler, dass das Medikament bei einigen Familien gar nicht vorhanden war. Andere Eltern oder Betreuer waren zu ängstlich, um ihrem Kind das Arzneimittel zu spritzen, weitere unterschätzten die Schwere der allergischen Reaktion und wollten weitere Symptome abwarten.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen