Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neue Karte der FSME-Risikogebiete

Aktuelles

Familie wandert durch Farnkraut.

In dicht bewachsenen Feldern und Wäldern lauern Zecken besonders gern auf vorbeikommende Tiere und Menschen.
© mauritius images

Fr. 01. Juni 2012

Neue Karte der FSME-Risikogebiete

Das Robert Koch Institut (RKI) hat seine Karte der FSME-Risikogebiete in Deutschland aktualisiert. Gegenüber 2011 sind drei Land- bzw. Stadtkreise hinzugekommen, in denen ein erhöhtes Risiko besteht, sich bei einem Zeckenstich mit Frühsommer-Meningoenzephalitis anzustecken.

Anzeige

Die Hauptrisikogebiete für eine FSME-Infektion liegen nach wie vor im Süden Deutschlands. Bayern und Baden-Württemberg haben dabei die größte Last zu tragen. Insgesamt sind bundesweit 140 Kreise als Risikogebiete ausgewiesen. Dieses Jahr sind erstmals der Saar-Pfalz-Kreis im Saarland, der Stadtkreis Ulm in Baden-Württemberg sowie der Stadtkreis Kempten in Bayern mit dabei. Die genaue Karte der Risikogebiete finden Sie auf der Internetseite des RKI.

Im Jahr 2011 wurden dem RKI insgesamt 423 FSME-Fälle gemeldet. Im Vorjahr gab es lediglich 260 Erkrankungen. Das bedeutet einem Anstieg um 63 Prozent. Bei der FSME handelt es sich um eine durch Viren verursachte Hirnhautentzündung. Hauptüberträger sind Zecken, die das Virus in sich tragen. Bester Schutz ist eine Impfung gegen die FSME-Erreger. Aponet.de gibt darüber hinaus Tipps, wie man Zeckenstiche nach Möglichkeit vermeidet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen