Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Selbst zu kochen, verlängert das Leben

Aktuelles

Ehepaar kocht gemeinsam.

Regelmäßig gemeinsam zu kochen, schmeckt nicht nur gut, es erhöht auch die Lebenserwartung.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 18. Juni 2012

Selbst zu kochen, verlängert das Leben

Wer regelmäßig selbst kocht, lebt länger, berichten Forscher aus Australien und Taiwan in der Fachzeitschrift Public Health Nutrition. Aus ihrer Studie geht hervor: Ältere Kochliebhaber, die fünfmal die Woche den Kochlöffel schwingen, können dies oft auch zehn Jahre später noch tun.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten über zehn Jahre hinweg die Kochgewohnheiten von über 65 Jahre alten Taiwanesen untersucht, die nicht in Pflegeheimen wohnten. Am Ende des Studienzeitraums zeigte sich, dass sich unter den noch lebenden Studienteilnehmern vor allem jene befanden, die häufig selbst kochten. Die Wahrscheinlichkeit, länger zu leben, lag für Menschen, die mindestens fünfmal die Woche selbstgekochte Mahlzeiten verzehrten, um 47 Prozent höher, als für jene, die sich bekochen ließen.

Dies liege zum einen daran, dass die Kochfraktion sich insgesamt link 644>gesünder ernähre, schreiben die Forscher. Zum anderen wirke sich Kochen aber auch in anderer Sicht positiv aus: Wer selbst am Herd steht, muss sich über die Mahlzeit Gedanken machen, er muss einkaufen gehen, die Gerichte zubereiten und kann sie dann genießen - am besten im Kreis von Familie oder Freunden. Die Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass Frauen länger leben, wenn sie für einen Partner kochen, berichten die Wissenschaftler.

Viele leckere Rezepte zum Nachkochen finden Sie auch in der Rezeptdatenbank von aponet.de.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen