Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Selbst zu kochen, verlängert das Leben

Aktuelles

Ehepaar kocht gemeinsam.

Regelmäßig gemeinsam zu kochen, schmeckt nicht nur gut, es erhöht auch die Lebenserwartung.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 18. Juni 2012

Selbst zu kochen, verlängert das Leben

Wer regelmäßig selbst kocht, lebt länger, berichten Forscher aus Australien und Taiwan in der Fachzeitschrift Public Health Nutrition. Aus ihrer Studie geht hervor: Ältere Kochliebhaber, die fünfmal die Woche den Kochlöffel schwingen, können dies oft auch zehn Jahre später noch tun.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten über zehn Jahre hinweg die Kochgewohnheiten von über 65 Jahre alten Taiwanesen untersucht, die nicht in Pflegeheimen wohnten. Am Ende des Studienzeitraums zeigte sich, dass sich unter den noch lebenden Studienteilnehmern vor allem jene befanden, die häufig selbst kochten. Die Wahrscheinlichkeit, länger zu leben, lag für Menschen, die mindestens fünfmal die Woche selbstgekochte Mahlzeiten verzehrten, um 47 Prozent höher, als für jene, die sich bekochen ließen.

Dies liege zum einen daran, dass die Kochfraktion sich insgesamt link 644>gesünder ernähre, schreiben die Forscher. Zum anderen wirke sich Kochen aber auch in anderer Sicht positiv aus: Wer selbst am Herd steht, muss sich über die Mahlzeit Gedanken machen, er muss einkaufen gehen, die Gerichte zubereiten und kann sie dann genießen - am besten im Kreis von Familie oder Freunden. Die Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass Frauen länger leben, wenn sie für einen Partner kochen, berichten die Wissenschaftler.

Viele leckere Rezepte zum Nachkochen finden Sie auch in der Rezeptdatenbank von aponet.de.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen