Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Selbstverletzung von Kindern

Aktuelles

Junge lehnt an eine Wand.

Schon Kinder im Grundschulalter verletzen sich absichtlich selbst.
© mauritius images

Mo. 11. Juni 2012

Selbstverletzung: Schon Kinder ritzen sich

Die Neigung, sich selbst zu verletzen, finden US-amerikanische Wissenschaftler bereits bei Kindern. Sie variiert nach Alter, Geschlecht und Art der Verletzung.

Anzeige

US-amerikanische Wissenschaftler haben 665 Schüler aus der dritten, sechsten und neunten Klasse befragt, ob und wie sie sich schon einmal selbst absichtlich verletzt haben. Danach gaben acht Prozent aller Kinder an, sich schon mindestens einmal selbst Verletzungen zugefügt zu haben. Während jedoch bei den Jungs mit dem Alter der Anteil von acht auf fünf Prozent leicht abnahm, stiegt er bei den Mädchen auffällig: In der dritten Klasse fügten sich knapp sieben Prozent der Teilnehmerinnen selbst Versetzungen zu, in der sechsten Klasse gut zwei, doch in der neunten Klasse waren es fast 19 Prozent der Mädchen. Die Methoden der Selbstverletzung unterschieden sich. Mädchen neigten dazu, sich zu schneiden, während Jungen sich mehrheitlich selbst schlugen.

Die Wissenschaftler beurteilen den Anteil von insgesamt acht Prozent als recht niedrig und raten dazu, die Zahlen durch größere Stichproben zu überprüfen. Die geschlechterspezifischen Anteile sollten entsprechend vorsichtig bewertet werden. Zudem müsse genauer differenziert werden, wie viele Kinder sich nur einmal und wie viele sich mehrfach selbst verletzt hätten.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen