Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps für ungetrübte Badefreuden

Aktuelles

Jung und alt im Schwimmbecken

Kinder sollten im Schwimmbad im Auge behalten werden. Am besten geht das natürlich, wenn die Eltern gleich mit plantschen.
© mauritius images

Fr. 15. Juni 2012

Plantschen unter freiem Himmel

Mit den ersten warmen Tagen haben auch die ersten Freibäder ihre Pforten geöffnet. Nichts wie rein ins kühle Nass. Hier noch einmal ein paar wichtige Regeln für ungetrübte Badefreuden.

Anzeige

  • Was in die Badetasche gehört: Neben Handtüchern und Schwimmsachen sollten Freibadfans Sonnencreme mit ausreichend hohem Schutzfaktor, genügend zu Trinken und eine kleine Zwischenmahlzeit in ihre Badetasche packen.
  • Duschen bevor man ins Wasser geht: Das kühlt den Körper schon einmal ab, so dass man nicht überhitzt ins kalte Wasser eintaucht. Ein zu schneller Temperaturwechsel kann zu Krämpfen und Kreislaufproblemen führen. Außerdem spülen Sonnenanbeter durch die Dusche Creme-Reste vom Körper ab, die sonst als Film auf dem Wasser schwimmen würden.
  • Nicht mit vollem Magen schwimmen: Warum eigentlich nicht? Nach einer üppigen Mahlzeit ist der Körper ganz mit Verdauen beschäftigt. Der Blutdruck sinkt, man fühlt sich träge und müde. Springt man jetzt ins kalte Wasser, kann dies den Kreislauf stark belasten. Eine kleine Zwischenmahlzeit ist dagegen kein Problem. In den Baderegeln steht zudem, dass Schwimmer auch nicht mit ganz leerem Bauch ins Wasser gehen sollten.
  • Kinder nicht unbeobachtet ins Wasser lassen: Kinder können gefährliche Situationen oft noch nicht richtig einschätzen. Zudem vermitteln aufblasbare Gummitiere, -reifen oder Luftmatratzen den trügerischen Eindruck von Sicherheit. Manche überschätzen auch schlicht ihre eigenen Kräfte. Deshalb ist es extrem wichtig, dass Eltern ihre Kinder im Auge behalten, auch wenn ein Bademeister das Freibad überwacht.
  • Das Wasser verlassen, wenn man friert: Kinder könnten ewig plantschen, selbst wenn die Zähne klappern und die Lippen schon blau angelaufen sind. Doch spätestens nach einer halben Stunde sollten Kinder aus dem Wasser kommen. Die nassen Schwimmsachen ausziehen, abrubbeln und sich zum Beispiel mit einem Handtuch umwickelt gut aufwärmen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen