Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps für ungetrübte Badefreuden

Aktuelles

Jung und alt im Schwimmbecken

Kinder sollten im Schwimmbad im Auge behalten werden. Am besten geht das natürlich, wenn die Eltern gleich mit plantschen.
© mauritius images

Fr. 15. Juni 2012

Plantschen unter freiem Himmel

Mit den ersten warmen Tagen haben auch die ersten Freibäder ihre Pforten geöffnet. Nichts wie rein ins kühle Nass. Hier noch einmal ein paar wichtige Regeln für ungetrübte Badefreuden.

Anzeige

  • Was in die Badetasche gehört: Neben Handtüchern und Schwimmsachen sollten Freibadfans Sonnencreme mit ausreichend hohem Schutzfaktor, genügend zu Trinken und eine kleine Zwischenmahlzeit in ihre Badetasche packen.
  • Duschen bevor man ins Wasser geht: Das kühlt den Körper schon einmal ab, so dass man nicht überhitzt ins kalte Wasser eintaucht. Ein zu schneller Temperaturwechsel kann zu Krämpfen und Kreislaufproblemen führen. Außerdem spülen Sonnenanbeter durch die Dusche Creme-Reste vom Körper ab, die sonst als Film auf dem Wasser schwimmen würden.
  • Nicht mit vollem Magen schwimmen: Warum eigentlich nicht? Nach einer üppigen Mahlzeit ist der Körper ganz mit Verdauen beschäftigt. Der Blutdruck sinkt, man fühlt sich träge und müde. Springt man jetzt ins kalte Wasser, kann dies den Kreislauf stark belasten. Eine kleine Zwischenmahlzeit ist dagegen kein Problem. In den Baderegeln steht zudem, dass Schwimmer auch nicht mit ganz leerem Bauch ins Wasser gehen sollten.
  • Kinder nicht unbeobachtet ins Wasser lassen: Kinder können gefährliche Situationen oft noch nicht richtig einschätzen. Zudem vermitteln aufblasbare Gummitiere, -reifen oder Luftmatratzen den trügerischen Eindruck von Sicherheit. Manche überschätzen auch schlicht ihre eigenen Kräfte. Deshalb ist es extrem wichtig, dass Eltern ihre Kinder im Auge behalten, auch wenn ein Bademeister das Freibad überwacht.
  • Das Wasser verlassen, wenn man friert: Kinder könnten ewig plantschen, selbst wenn die Zähne klappern und die Lippen schon blau angelaufen sind. Doch spätestens nach einer halben Stunde sollten Kinder aus dem Wasser kommen. Die nassen Schwimmsachen ausziehen, abrubbeln und sich zum Beispiel mit einem Handtuch umwickelt gut aufwärmen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blasenentzündung: Leitlinie aktualisiert

Experten empfehlen ein pflanzliches Medikament als Alternative zu Antibiotika.

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen