Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu viel Salz schädigt Blutgefäße

Aktuelles

Chips, Flips und Salzstangen

Lecker, aber auch sehr salzig: Chips, Flips und Salzstangen.
© Printemps - Fotolia

Di. 19. Juni 2012

Zu viel Salz schädigt Blutgefäße

Wer über viele Jahre hinweg zu salzreich isst, muss damit rechnen, dass seine Blutgefäße darunter leiden. Wird der Salzkonsum nicht reduziert, kann dies das Risiko für Bluthochdruck erhöhen, wie eine US-amerikanische Studie zeigt.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Aufnahme und Auswirkung von Natrium gemessen, das im Kochsalz als Natriumchlorid vorliegt. Durch die höhere Natriumaufnahme stieg im Laufe der Zeit der Pegel an Harnsäure im Blut und dem Eiweiß Albumin im Urin. Beides sind Stoffe, die auf geschädigte Blutgefäße hinweisen können. Je höher das Niveau dieser Marker war, desto größer war das Risiko bei gleichbleibend hoher Salzzufuhr Bluthochdruck zu bekommen, berichten die Forscher im Fachblatt Circulation.

Verglichen mit Studienteilnehmer, die nur geringste Mengen an Natrium mit der Nahrung zu sich nahmen (etwa 2.200 Milligramm pro Tag) bekamen diejenigen, die am meisten Natrium verzehrten (etwa 6.200 Milligramm pro Tag) um 21 Prozent häufiger Bluthochdruck. Der Richtwert der Deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt für Erwachsene und Jugendliche bei sechs Gramm Salz pro Tag – das entspricht etwa einem Teelöffel Kochsalz oder umgerechnet 2.400 Milligramm Natrium. Viele Menschen verzehren deutlich mehr, denn allein in Wurst, Käse, Brot oder Nudeln steckt schon eine Menge Salz.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Tipps für Wirkstoffpflaster

Ein Apotheker erklärt die Tücken von Nikotin-, Hormon- und Schmerzpflastern.

Ab 50: Sport stärkt das Hirn

Eine Kombination aus Ausdauer- plus Krafttraining scheint günstig zu sein.

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen