Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu viel Salz schädigt Blutgefäße

Aktuelles

Chips, Flips und Salzstangen

Lecker, aber auch sehr salzig: Chips, Flips und Salzstangen.
© Printemps - Fotolia

Di. 19. Juni 2012

Zu viel Salz schädigt Blutgefäße

Wer über viele Jahre hinweg zu salzreich isst, muss damit rechnen, dass seine Blutgefäße darunter leiden. Wird der Salzkonsum nicht reduziert, kann dies das Risiko für Bluthochdruck erhöhen, wie eine US-amerikanische Studie zeigt.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Aufnahme und Auswirkung von Natrium gemessen, das im Kochsalz als Natriumchlorid vorliegt. Durch die höhere Natriumaufnahme stieg im Laufe der Zeit der Pegel an Harnsäure im Blut und dem Eiweiß Albumin im Urin. Beides sind Stoffe, die auf geschädigte Blutgefäße hinweisen können. Je höher das Niveau dieser Marker war, desto größer war das Risiko bei gleichbleibend hoher Salzzufuhr Bluthochdruck zu bekommen, berichten die Forscher im Fachblatt Circulation.

Verglichen mit Studienteilnehmer, die nur geringste Mengen an Natrium mit der Nahrung zu sich nahmen (etwa 2.200 Milligramm pro Tag) bekamen diejenigen, die am meisten Natrium verzehrten (etwa 6.200 Milligramm pro Tag) um 21 Prozent häufiger Bluthochdruck. Der Richtwert der Deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt für Erwachsene und Jugendliche bei sechs Gramm Salz pro Tag – das entspricht etwa einem Teelöffel Kochsalz oder umgerechnet 2.400 Milligramm Natrium. Viele Menschen verzehren deutlich mehr, denn allein in Wurst, Käse, Brot oder Nudeln steckt schon eine Menge Salz.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen