Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Patienten müssen häufiger zuzahlen

Aktuelles

Apotheker berät junge Frau beim Rezepteinlösen.

Ab dem vollendeten 18. Lebensjahr müssen alle Patienten Rezeptzuzahlungen leisten. Es sei denn, das gewünschte Medikament ist so preisgünstig, dass keine Zuzahlung erhoben wird.
© ABDA

Mo. 02. Juli 2012

Arzneimittel: Patienten müssen häufiger zuzahlen

Millionen gesetzlich versicherter Patienten müssen sich darauf einrichten, häufiger Zuzahlungen zu leisten, wenn sie Rezepte in ihrer Apotheke einlösen. Grund: Der Anteil zuzahlungsbefreiter Arzneimittel ist seit Monatsbeginn erneut gesunken, weil sogenannte Festbeträge und Zuzahlungsbefreiungsgrenzen abgesenkt wurden. Darauf weist der Deutsche Apothekerverband (DAV) hin.

Anzeige

Der Anteil der zuzahlungsfreien Arzneimittel, deren Preis mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag liegt, ist zum 1. Juli auf 12,9 Prozent gesunken. Das sind 4.215 von 32.579 Arzneimitteln. Vor einem Monat hatte der Zuzahlungsbefreiungsanteil noch bei 17,6 Prozent gelegen, vor einem Jahr sogar noch bei 18,5 Prozent. Hier auf aponet.de finden Sie die jeweils aktuelle Gesamtliste der im Handel erhältlichen zuzahlungsbefreiten Arzneimittel. Zum 1. Juli hatten die Kassen die Zuzahlungsbefreiungsgrenzen für 12 der 13 abgesenkten Festbeträge angepasst, darunter für Blutdrucksenker, Herzpräparate und Magenmittel. Laut GKV-Spitzenverband wollen die Kassen dadurch 260 Mio. Euro pro Jahr sparen.

Die Apotheker selbst sammeln das Geld nur ein: "Die Patienten müssen mehr Zuzahlungen leisten und die Apotheken müssen das Geld wieder an die Krankenkassen abführen", sagt der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. Darüber hinaus gelten für Versicherte verschiedener gesetzlicher Krankenkassen bald auch wieder neue Rabattverträge. "Neben der Bürokratie kommt bei den Rabattarzneimitteln noch hinzu, dass viele Patienten immer wieder umgestellt werden müssen. Nur mit viel persönlichem Engagement und pharmazeutischer Kompetenz gelingt es in der Apotheke, die Verunsicherung der Patienten zu beheben. Die Patienteninteressen müssen, wie etwa bei der Lieferfähigkeit, absolute Priorität vor den Sparbemühungen der Kassen haben."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen