Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Patienten müssen häufiger zuzahlen

Aktuelles

Apotheker berät junge Frau beim Rezepteinlösen.

Ab dem vollendeten 18. Lebensjahr müssen alle Patienten Rezeptzuzahlungen leisten. Es sei denn, das gewünschte Medikament ist so preisgünstig, dass keine Zuzahlung erhoben wird.
© ABDA

Mo. 02. Juli 2012

Arzneimittel: Patienten müssen häufiger zuzahlen

Millionen gesetzlich versicherter Patienten müssen sich darauf einrichten, häufiger Zuzahlungen zu leisten, wenn sie Rezepte in ihrer Apotheke einlösen. Grund: Der Anteil zuzahlungsbefreiter Arzneimittel ist seit Monatsbeginn erneut gesunken, weil sogenannte Festbeträge und Zuzahlungsbefreiungsgrenzen abgesenkt wurden. Darauf weist der Deutsche Apothekerverband (DAV) hin.

Anzeige

Der Anteil der zuzahlungsfreien Arzneimittel, deren Preis mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag liegt, ist zum 1. Juli auf 12,9 Prozent gesunken. Das sind 4.215 von 32.579 Arzneimitteln. Vor einem Monat hatte der Zuzahlungsbefreiungsanteil noch bei 17,6 Prozent gelegen, vor einem Jahr sogar noch bei 18,5 Prozent. Hier auf aponet.de finden Sie die jeweils aktuelle Gesamtliste der im Handel erhältlichen zuzahlungsbefreiten Arzneimittel. Zum 1. Juli hatten die Kassen die Zuzahlungsbefreiungsgrenzen für 12 der 13 abgesenkten Festbeträge angepasst, darunter für Blutdrucksenker, Herzpräparate und Magenmittel. Laut GKV-Spitzenverband wollen die Kassen dadurch 260 Mio. Euro pro Jahr sparen.

Die Apotheker selbst sammeln das Geld nur ein: "Die Patienten müssen mehr Zuzahlungen leisten und die Apotheken müssen das Geld wieder an die Krankenkassen abführen", sagt der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. Darüber hinaus gelten für Versicherte verschiedener gesetzlicher Krankenkassen bald auch wieder neue Rabattverträge. "Neben der Bürokratie kommt bei den Rabattarzneimitteln noch hinzu, dass viele Patienten immer wieder umgestellt werden müssen. Nur mit viel persönlichem Engagement und pharmazeutischer Kompetenz gelingt es in der Apotheke, die Verunsicherung der Patienten zu beheben. Die Patienteninteressen müssen, wie etwa bei der Lieferfähigkeit, absolute Priorität vor den Sparbemühungen der Kassen haben."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Beulen am Kopf

Ein Stoß auf den Kopf ist nicht immer harmlos. Diese Warnzeichen sollten Sie kennen.

Wie viele Toiletten-Gänge sind normal?

Urologen erklären, warum einige Menschen häufiger zur Toilette müssen als andere.

5 Tipps: Abnehmen und Gewicht halten

Eine Apothekerin erklärt, was für einen dauerhaften Abnehm-Erfolg wichtig ist.

Blasenentzündung: Leitlinie aktualisiert

Experten empfehlen ein pflanzliches Medikament als Alternative zu Antibiotika.

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen