Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Der Körper will bewegt werden

Aktuelles

Mann vor dem Fernseher.

Selbst vor dem Fernseher kann man den Körper in Bewegung halten. Immer mal wieder mit den Füßen kreisen, stärkt die Wadenmuskulatur und verbessert den Blutfluss in den Beinen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 16. Juli 2012

Der Körper ist auf Bewegung programmiert

Der Mensch macht es sich gerne bequem. Doch zu viel Gemütlichkeit schadet, denn evolutionsbiologisch gesehen, ist unser Körper auf Bewegung programmiert. Wie man der allseits um sich greifenden Sesshaftigkeit Herr wird und mehr Aktivität in den Alltag einbauen kann, darüber informiert die Neue Apotheke Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2012.

Anzeige

Ohne Bewegung leidet der gesamte Körper. So etwa das Herz-Kreislauf-System, da der Blutkreislauf nur mäßig angeregt wird und die Organe nur schlecht mit Sauerstoff versorgt werden. So etwa der Stütz- und Bewegungsapparat, weil verminderte Bewegungsreize die Muskulatur verkümmern lassen und die Statik negativ beeinflussen. Und auch die gesamte Stoffwechsellage wird durch häufiges Sitzen negativ gepolt. So hat eine aktuelle Analyse mit mehr als 20.000 Personen ergeben, dass mit der täglichen Sitzdauer das Risiko steigt, ein Metabolisches Syndrom zu entwickeln, bei dem der Blutdruck, die Blutzucker, Triglycerid- und Cholesterinwerte erhöht sind. Selbst die Lebenszeit verkürzt sich durch zu langes Sitzen, wie eine neue Untersuchung belegt.

Um Rückenschmerzen, Venenleiden oder Übergewicht entgegenzuwirken, die durch ständiges Sitzen verursacht werden, raten Experten, der allgemeinen Bequemlichkeit den Kampf anzusagen. Schon kleine Veränderungen können viel bewirken. Günstig ist es, die Bewegungen in bestimmte Tagesabläufe fest zu integrieren, um sie auch regelmäßig ausführen zu können. So kann man zum Beispiel beim Zähneputzen oder Geschirrspülen ab und an die Po-Muskulatur anspannen oder sich auf die Zehenspitzen stellen, um die Venenpumpe anzuregen. Selbst vor dem Fernseher kann man die Füße immer mal wieder kreisen lassen.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen