Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Der Körper will bewegt werden

Aktuelles

Mann vor dem Fernseher.

Selbst vor dem Fernseher kann man den Körper in Bewegung halten. Immer mal wieder mit den Füßen kreisen, stärkt die Wadenmuskulatur und verbessert den Blutfluss in den Beinen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 16. Juli 2012

Der Körper ist auf Bewegung programmiert

Der Mensch macht es sich gerne bequem. Doch zu viel Gemütlichkeit schadet, denn evolutionsbiologisch gesehen, ist unser Körper auf Bewegung programmiert. Wie man der allseits um sich greifenden Sesshaftigkeit Herr wird und mehr Aktivität in den Alltag einbauen kann, darüber informiert die Neue Apotheke Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2012.

Anzeige

Ohne Bewegung leidet der gesamte Körper. So etwa das Herz-Kreislauf-System, da der Blutkreislauf nur mäßig angeregt wird und die Organe nur schlecht mit Sauerstoff versorgt werden. So etwa der Stütz- und Bewegungsapparat, weil verminderte Bewegungsreize die Muskulatur verkümmern lassen und die Statik negativ beeinflussen. Und auch die gesamte Stoffwechsellage wird durch häufiges Sitzen negativ gepolt. So hat eine aktuelle Analyse mit mehr als 20.000 Personen ergeben, dass mit der täglichen Sitzdauer das Risiko steigt, ein Metabolisches Syndrom zu entwickeln, bei dem der Blutdruck, die Blutzucker, Triglycerid- und Cholesterinwerte erhöht sind. Selbst die Lebenszeit verkürzt sich durch zu langes Sitzen, wie eine neue Untersuchung belegt.

Um Rückenschmerzen, Venenleiden oder Übergewicht entgegenzuwirken, die durch ständiges Sitzen verursacht werden, raten Experten, der allgemeinen Bequemlichkeit den Kampf anzusagen. Schon kleine Veränderungen können viel bewirken. Günstig ist es, die Bewegungen in bestimmte Tagesabläufe fest zu integrieren, um sie auch regelmäßig ausführen zu können. So kann man zum Beispiel beim Zähneputzen oder Geschirrspülen ab und an die Po-Muskulatur anspannen oder sich auf die Zehenspitzen stellen, um die Venenpumpe anzuregen. Selbst vor dem Fernseher kann man die Füße immer mal wieder kreisen lassen.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen