Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Der Körper will bewegt werden

Aktuelles

Mann vor dem Fernseher.

Selbst vor dem Fernseher kann man den Körper in Bewegung halten. Immer mal wieder mit den Füßen kreisen, stärkt die Wadenmuskulatur und verbessert den Blutfluss in den Beinen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 16. Juli 2012

Der Körper ist auf Bewegung programmiert

Der Mensch macht es sich gerne bequem. Doch zu viel Gemütlichkeit schadet, denn evolutionsbiologisch gesehen, ist unser Körper auf Bewegung programmiert. Wie man der allseits um sich greifenden Sesshaftigkeit Herr wird und mehr Aktivität in den Alltag einbauen kann, darüber informiert die Neue Apotheke Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2012.

Anzeige

Ohne Bewegung leidet der gesamte Körper. So etwa das Herz-Kreislauf-System, da der Blutkreislauf nur mäßig angeregt wird und die Organe nur schlecht mit Sauerstoff versorgt werden. So etwa der Stütz- und Bewegungsapparat, weil verminderte Bewegungsreize die Muskulatur verkümmern lassen und die Statik negativ beeinflussen. Und auch die gesamte Stoffwechsellage wird durch häufiges Sitzen negativ gepolt. So hat eine aktuelle Analyse mit mehr als 20.000 Personen ergeben, dass mit der täglichen Sitzdauer das Risiko steigt, ein Metabolisches Syndrom zu entwickeln, bei dem der Blutdruck, die Blutzucker, Triglycerid- und Cholesterinwerte erhöht sind. Selbst die Lebenszeit verkürzt sich durch zu langes Sitzen, wie eine neue Untersuchung belegt.

Um Rückenschmerzen, Venenleiden oder Übergewicht entgegenzuwirken, die durch ständiges Sitzen verursacht werden, raten Experten, der allgemeinen Bequemlichkeit den Kampf anzusagen. Schon kleine Veränderungen können viel bewirken. Günstig ist es, die Bewegungen in bestimmte Tagesabläufe fest zu integrieren, um sie auch regelmäßig ausführen zu können. So kann man zum Beispiel beim Zähneputzen oder Geschirrspülen ab und an die Po-Muskulatur anspannen oder sich auf die Zehenspitzen stellen, um die Venenpumpe anzuregen. Selbst vor dem Fernseher kann man die Füße immer mal wieder kreisen lassen.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zu viel Salz erhöht das Diabetes-Risiko

Die Natrium-Aufnahme könnte mit dem Risiko für Typ-2-Diabetes zusammenhängen.

5 Punkte, die Alzheimer vorbeugen

Durch eine gesunde Lebensweise lässt sich das Alzheimer-Risiko zumindest senken.

Mit Ernährung und Sport gegen Asthma

Beides zusammen bessert die Lebensqualität von Asthma-Patienten.

Thema der Woche: Schaufensterkrankheit

Was hinter der Krankheit steckt und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Typ-2-Diabetes rückgängig machen?

Dies ist offenbar noch mindestens 10 Jahre nach der Diagnose möglich.

Pflanzliche Ernährung lindert Sodbrennen

Eine Ernährungsumstellung hilft genauso gut wie Medikamente.

Lesertelefon: Unruhige Beine

Fragen zum Restless-Legs-Syndrom beantworten Experten am 21. September am Lesertelefon.

Kinder: Regeln zum Umgang mit Süßem

Die Stiftung Kindergesundheit warnt vor den Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums.

Apotheken geben mehr Cannabis ab

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Abgabe von Cannabisblüten kontinuierlich an.

Thema der Woche: Sport mit Arthrose

Die richtige Bewegung hilft, den Gelenkverschleiß zu bremsen.

Weniger Todesfälle durch Statine

Die Cholesterinsenker schützen vor einigem vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten.

ADHS führt oft zu Schlafstörungen

Bei ADHS-Patienten ist offenbar der Schlaf-Wach-Rhytmus gestört.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen