Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert High Heels – schön und trotzdem gesund?

Aktuelles

Füße in roten High Heels

Wer ab und an hohe Schuhe trägt, tut seinen Füßen sogar etwas Gutes. Entscheidend ist aber die Abwechslung.
© Peter Atkins - Fotolia

Mi. 18. Juli 2012

High Heels – schön und trotzdem gesund?

Lieben Sie hohe Schuhe? Stilettos, Pumps, High Heels und wie sie alle heißen. Wer viel auf hohem Absatz läuft, sollte seinen Füßen öfter eine Pause gönnen und die Fuß- und Beinmuskulatur trainieren. Dazu gibt es spezielle Übungen, die man gut zu Hause machen kann.

Anzeige

Hohe Schuhe sehen gut aus und verlängern das Bein. Jedoch sind sie für den Dauereinsatz nicht geeignet. Füße brauchen Abwechslung. Andernfalls verkürzen sich Wadenmuskulatur und Achillessehne. "Aus diesem Grund haben Frauen, die ständig Stöckelschuhe tragen, Schmerzen, wenn sie in flachen Schuhen laufen", erklärt Dr. Eike Eymers, Ärztin des AOK-Bundesverbandes. Außerdem belegt eine Studie der Universität Sao Paulo, dass der Blutfluss aus den Waden zurück zum Herzen durch hohe Absätze gestört wird. Um Haltungsschäden zu vermeiden rät die Ärztin, drei bis vier mal am Tag Pausen einzulegen und folgende Übungen zu trainieren:

  • Stellen Sie beide Vorfüße auf einen Treppenabsatz und senken Sie mehrmals die Fersen ab.
  • Auf die Zehenspitzen stellen und den Körper vom Boden abdrücken.
  • Stellen Sie einen Fuß in einigem Abstand vor den anderen und gehen mit dem vorderen Bein leicht ins Knie. Nun versuchen, mit der Ferse des hinteren Fußes den Boden zu berühren.
  • Versuchen Sie barfuß Gegenstände mit den Zehen aufzuheben.

"Permanentes Tragen hochhackiger Schuhe ist Stress für den Körper", so Eymers. Wer hingegen nur ab und an hohe Schuhe trägt, tut seinen Füßen dauerhaft etwas Gutes. Und wenn die Füße mal sehr müde sind und schmerzen, dann können Fußbäder, Fußmassagen und leichtes Kühlen die Beschwerden lindern.

Fw

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen