Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert High Heels – schön und trotzdem gesund?

Aktuelles

Füße in roten High Heels

Wer ab und an hohe Schuhe trägt, tut seinen Füßen sogar etwas Gutes. Entscheidend ist aber die Abwechslung.
© Peter Atkins - Fotolia

Mi. 18. Juli 2012

High Heels – schön und trotzdem gesund?

Lieben Sie hohe Schuhe? Stilettos, Pumps, High Heels und wie sie alle heißen. Wer viel auf hohem Absatz läuft, sollte seinen Füßen öfter eine Pause gönnen und die Fuß- und Beinmuskulatur trainieren. Dazu gibt es spezielle Übungen, die man gut zu Hause machen kann.

Anzeige

Hohe Schuhe sehen gut aus und verlängern das Bein. Jedoch sind sie für den Dauereinsatz nicht geeignet. Füße brauchen Abwechslung. Andernfalls verkürzen sich Wadenmuskulatur und Achillessehne. "Aus diesem Grund haben Frauen, die ständig Stöckelschuhe tragen, Schmerzen, wenn sie in flachen Schuhen laufen", erklärt Dr. Eike Eymers, Ärztin des AOK-Bundesverbandes. Außerdem belegt eine Studie der Universität Sao Paulo, dass der Blutfluss aus den Waden zurück zum Herzen durch hohe Absätze gestört wird. Um Haltungsschäden zu vermeiden rät die Ärztin, drei bis vier mal am Tag Pausen einzulegen und folgende Übungen zu trainieren:

  • Stellen Sie beide Vorfüße auf einen Treppenabsatz und senken Sie mehrmals die Fersen ab.
  • Auf die Zehenspitzen stellen und den Körper vom Boden abdrücken.
  • Stellen Sie einen Fuß in einigem Abstand vor den anderen und gehen mit dem vorderen Bein leicht ins Knie. Nun versuchen, mit der Ferse des hinteren Fußes den Boden zu berühren.
  • Versuchen Sie barfuß Gegenstände mit den Zehen aufzuheben.

"Permanentes Tragen hochhackiger Schuhe ist Stress für den Körper", so Eymers. Wer hingegen nur ab und an hohe Schuhe trägt, tut seinen Füßen dauerhaft etwas Gutes. Und wenn die Füße mal sehr müde sind und schmerzen, dann können Fußbäder, Fußmassagen und leichtes Kühlen die Beschwerden lindern.

Fw

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen