Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Schadstoffe im Stadtgemüse?

Aktuelles

Frische, ungewaschene Möhren

Gemüsegärten findet man mittlerweile immer häufiger auch mitten in Großstädten.
© Tanigo - Fotolia

Do. 05. Juli 2012

Mehr Schadstoffe im Stadtgemüse?

Der Trend, sein eigenes Gemüse mitten in der Stadt anzubauen, hat schon längst Deutschland erreicht. Guerilla Gardening nennt sich diese Bewegung, die mehr Grün ins graue Umfeld bringen möchte. Doch in der Stadt gezogenes Gemüse ist nicht immer gesünder als gekauftes, berichten Berliner Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Environmental Pollution.

Anzeige

Ihre Studien zeigten, dass Obst und Gemüse aus städtischen Hobbygärten abhängig von der Lage stark mit Schwermetallen belastet sein kann. Zum Teil lagen die Werte für die Berliner Innenstadt sogar über den EU-Grenzwerten. Damit ist Selbstgezogenes nicht per se gesünder als das Standard-Supermarktgemüse. Die Werte variierten allerdings bei den verschiedenen Gemüsesorten stark, so dass die Forscher kein grundsätzlich problematisches oder unproblematisches Gemüse ausmachen konnten. Der Gehalt an Schadstoffen hing vielmehr von der Nähe eines Gartens zu stark befahrenen Verkehrsstraßen ab, fanden die Forscher heraus. Gemüse, das an verkehrsbelasteten Standorten gezogen worden war, hatte zum Teil einen deutlich höheren Gehalt an Schwermetallen.

Doch sollten diese Ergebnisse nicht dazu führen, voreilig das Gartenhobby an den Nagel zu hängen, sagen die Forscher. Denn waren die Gemüsegärten weiter von verkehrsreichen Straßen entfernt oder lagen dazwischen Gebäude oder höhere Gehölzpflanzungen, war das untersuchte Obst und Gemüse deutlich weniger belastet. Darüber hinaus habe das Gärtnern selbst durchaus positive Effekte für die Gesundheit, die nicht vergessen werden sollten, zum Beispiel die Bewegung an der frischen Luft, die gemeinsame Naturerfahrung oder der Spaß am Gärtnern selbst.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen