Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neue Impfempfehlungen

Aktuelles

Krankenschwester impft Frau

Auch zum Nachholen und Auffrischen von Impfungen gibt es neue Impfempfehlungen.
© Adam Gregor - Fotolia

Di. 31. Juli 2012

Neue Impfempfehlungen

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht. Änderungen gibt es bei Impfungen gegen Meningokokken und Mumps. Weitere Punkte: Das Nachholen und Auffrischen von Impfungen.

Erst der Tritt in die Scherbe oder der Griff in den rostigen Maschendrahtzaun ruft es manchem wieder ins Gedächtnis: Wann war doch gleich die letzte Tetanus-Impfung? Und wo liegt eigentlich der Impfausweis? Die Ständige Impfkommission, kurz STIKO, hat jetzt veröffentlicht, welche Vorgehensweisen bei unzureichendem oder unbekanntem Impfschutz angebracht sind. So sollen Erwachsene mit einem unzureichenden Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten oder Polio entsprechende Nachholimpfungen erhalten. Für Tetanus und Diphterie gilt allgemein, dass eine Auffrischung alle zehn Jahre stattfinden sollte. Bei einer anstehenden Auffrischung der Tetanus-Impfung empfiehlt die STIKO den Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis.

Anzeige

Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden und in der Kindheit nicht oder nur einmal gegen Masern geimpft worden sind oder deren Impfstatus unbekannt ist, sollten eine einmalige Masern-Impfung vorzugsweise mit einem Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff erhalten, rät die STIKO.

Eine weitere Änderung betrifft einen Impfstoff gegen vier Typen von Meningokokken, die Hirnhautentzündung verursachen. Dieser wird für Personen empfohlen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Meningokokken-Erkrankungen haben, sowie für Reisende in Länder mit hohem Infektionsrisiko. Die Empfehlung der routinemäßigen Impfung aller Kinder im zweiten Lebensjahr mit einem Impfstoff gegen Meningokokken C bleibt unverändert bestehen.

Zudem hat die STIKO die berufliche Indikation der Mumps-Impfung erweitert. Impfen lassen sollten sich Personen, die in Gesundheitsdienstberufen in der unmittelbaren Patientenversorgung, in Gemeinschaftseinrichtungen oder Ausbildungseinrichtungen für junge Erwachsene tätig sind.

Die Ständige Impfkommission passt in regelmäßigen Abständen ihre Impfempfehlungen an. Die neueste Version wurde im Epidemiologischen Bulletin 30/2012 veröffentlicht und ist online unter www.stiko.de abrufbar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen