Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neue Impfempfehlungen

Aktuelles

Krankenschwester impft Frau

Auch zum Nachholen und Auffrischen von Impfungen gibt es neue Impfempfehlungen.
© Adam Gregor - Fotolia

Di. 31. Juli 2012

Neue Impfempfehlungen

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht. Änderungen gibt es bei Impfungen gegen Meningokokken und Mumps. Weitere Punkte: Das Nachholen und Auffrischen von Impfungen.

Erst der Tritt in die Scherbe oder der Griff in den rostigen Maschendrahtzaun ruft es manchem wieder ins Gedächtnis: Wann war doch gleich die letzte Tetanus-Impfung? Und wo liegt eigentlich der Impfausweis? Die Ständige Impfkommission, kurz STIKO, hat jetzt veröffentlicht, welche Vorgehensweisen bei unzureichendem oder unbekanntem Impfschutz angebracht sind. So sollen Erwachsene mit einem unzureichenden Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten oder Polio entsprechende Nachholimpfungen erhalten. Für Tetanus und Diphterie gilt allgemein, dass eine Auffrischung alle zehn Jahre stattfinden sollte. Bei einer anstehenden Auffrischung der Tetanus-Impfung empfiehlt die STIKO den Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis.

Anzeige

Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden und in der Kindheit nicht oder nur einmal gegen Masern geimpft worden sind oder deren Impfstatus unbekannt ist, sollten eine einmalige Masern-Impfung vorzugsweise mit einem Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff erhalten, rät die STIKO.

Eine weitere Änderung betrifft einen Impfstoff gegen vier Typen von Meningokokken, die Hirnhautentzündung verursachen. Dieser wird für Personen empfohlen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Meningokokken-Erkrankungen haben, sowie für Reisende in Länder mit hohem Infektionsrisiko. Die Empfehlung der routinemäßigen Impfung aller Kinder im zweiten Lebensjahr mit einem Impfstoff gegen Meningokokken C bleibt unverändert bestehen.

Zudem hat die STIKO die berufliche Indikation der Mumps-Impfung erweitert. Impfen lassen sollten sich Personen, die in Gesundheitsdienstberufen in der unmittelbaren Patientenversorgung, in Gemeinschaftseinrichtungen oder Ausbildungseinrichtungen für junge Erwachsene tätig sind.

Die Ständige Impfkommission passt in regelmäßigen Abständen ihre Impfempfehlungen an. Die neueste Version wurde im Epidemiologischen Bulletin 30/2012 veröffentlicht und ist online unter www.stiko.de abrufbar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen