Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gersten- und Hagelkorn

Aktuelles

Blick auf den Kopf eines Jungen

Einem Hagelkorn kann man vorbeugen, indem man nach dem Aufstehen das Sekret der Liddrüsen aus den Augen wäscht.
© Cult12 - Fotolia

Do. 26. Juli 2012

Serie "Alles für die Augen": Gersten- und Hagelkorn

Die kleinen Knoten am Lid kommen häufig vor. Sie heilen meist von allein ab oder lassen sich gut mit speziellen Augentropfen behandeln.

Anzeige

"Ein Gerstenkorn ist eine harmlose Erkrankung des Augenlids, die manchmal von allein abheilt", informiert der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Es kann an der Innenseite des Lides, an der Lidkante oder im Bereich der Wimpern auftreten. Die im Augenlid vorkommenden Talg- und Schweißdrüsen entzünden sich durch Bakterien. Meist schwillt das Lid rasch an, schmerzt und rötet sich.

Mitunter öffnet sich ein Gerstenkorn, und Eiter fließt ab. Antibiotische Augentropfen und Salben helfen dann, die Bakterien zu beseitigen, und bessern in der Regel schnell die Beschwerden.

Beim Hagelkorn handelt es sich um eine chronische Entzündung einer Liddrüse. Sie entsteht, wenn sich die Talgdrüsen im Lid verstopfen und sich anschließend das Sekret staut, das über diese Drüsen abfließen soll. Es entwickelt sich ein fester Knoten, und das umliegende Gewebe kann sich entzünden. Im Gegensatz zum Gerstenkorn schmerzt das Hagelkorn in der Regel nicht. Das Auge rötet sich aber mitunter, und das Lid kann anschwellen.

"Der Knoten bildet sich meist von allein zurück, dies kann jedoch mehrere Wochen dauern", so der BVA. Hagelkörner sind fast immer ungefährlich. In seltenen Fällen kann ein Hagelkorn aber die Sehfähigkeit beeinträchtigen. Die Symptome eines Hagelkorns können denen eines Gerstenkorns, aber auch denen eines selten auftretenden Lidtumors ähneln. Der BVA rät im Zweifelsfall, einen Augenarzt aufzusuchen.

PEF

Serie "Alles für die Augen"

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet die verschiedenen Anforderungen, denen unsere Augen im Alltag ausgesetzt sind und zeigt, was ihnen hilft, wenn es Probleme gibt. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen