Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gersten- und Hagelkorn

Aktuelles

Blick auf den Kopf eines Jungen

Einem Hagelkorn kann man vorbeugen, indem man nach dem Aufstehen das Sekret der Liddrüsen aus den Augen wäscht.
© Cult12 - Fotolia

Do. 26. Juli 2012

Serie "Alles für die Augen": Gersten- und Hagelkorn

Die kleinen Knoten am Lid kommen häufig vor. Sie heilen meist von allein ab oder lassen sich gut mit speziellen Augentropfen behandeln.

Anzeige

"Ein Gerstenkorn ist eine harmlose Erkrankung des Augenlids, die manchmal von allein abheilt", informiert der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Es kann an der Innenseite des Lides, an der Lidkante oder im Bereich der Wimpern auftreten. Die im Augenlid vorkommenden Talg- und Schweißdrüsen entzünden sich durch Bakterien. Meist schwillt das Lid rasch an, schmerzt und rötet sich.

Mitunter öffnet sich ein Gerstenkorn, und Eiter fließt ab. Antibiotische Augentropfen und Salben helfen dann, die Bakterien zu beseitigen, und bessern in der Regel schnell die Beschwerden.

Beim Hagelkorn handelt es sich um eine chronische Entzündung einer Liddrüse. Sie entsteht, wenn sich die Talgdrüsen im Lid verstopfen und sich anschließend das Sekret staut, das über diese Drüsen abfließen soll. Es entwickelt sich ein fester Knoten, und das umliegende Gewebe kann sich entzünden. Im Gegensatz zum Gerstenkorn schmerzt das Hagelkorn in der Regel nicht. Das Auge rötet sich aber mitunter, und das Lid kann anschwellen.

"Der Knoten bildet sich meist von allein zurück, dies kann jedoch mehrere Wochen dauern", so der BVA. Hagelkörner sind fast immer ungefährlich. In seltenen Fällen kann ein Hagelkorn aber die Sehfähigkeit beeinträchtigen. Die Symptome eines Hagelkorns können denen eines Gerstenkorns, aber auch denen eines selten auftretenden Lidtumors ähneln. Der BVA rät im Zweifelsfall, einen Augenarzt aufzusuchen.

PEF

Serie "Alles für die Augen"

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet die verschiedenen Anforderungen, denen unsere Augen im Alltag ausgesetzt sind und zeigt, was ihnen hilft, wenn es Probleme gibt. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen