Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps gegen Schwimmbadaugen

Aktuelles

Kleiner Junge mit Schwimmbrille im Freibad

Schmutz und Chlor im Wasser können die Augen reizen. Davor schützt am besten eine Schwimmbrille.
© fotofinish100 - Fotolia

Mi. 25. Juli 2012

Serie "Alles für die Augen": Keine Schwimmbadaugen

Jeder kennt den Geruch, der einem beim Sprung ins Schwimmbecken entgegenkommt. Es riecht nach Chlor, das für rote Augen sorgen kann.

Vermischt mit Wasser besitzt Chlor eine desinfizierende Wirkung. Es macht Krankheitserreger und andere Stoffe, die im Wasser schwimmen, unschädlich. Da sich in großen öffentlichen Schwimmbädern viele Menschen im Wasser aufhalten, gelangen mit ihnen viel Schmutz und Bakterien ins Becken. Ohne den Chlorzusatz im Badewasser würde man sich eventuell anstecken und das Wasser sähe trübe und unsauber aus. Deswegen besteht in Deutschland für öffentliche Schwimmbäder die Pflicht, das Badewasser zu chloren.

Anzeige

Allerdings reizen Chlor und Schmutzpartikel die Bindehaut und stören den Tränenfilm, der das Auge vor dem Austrocknen schützt. Die Augen röten sich und brennen. Meistens klingen die Beschwerden nach einer Weile wieder ab. Es kann helfen, sich nach dem Schwimmen mit sauberem, ungechlortem Leitungswasser gründlich abzuwaschen. Bei empfindlichen Menschen kann diese Reizung aber die Bindehaut entzünden. Halten die Schmerzen über mehrere Stunden an, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Am besten zieht man mit einer Schwimmbrille seine Bahnen. Diese Vorsichtsmaßnahme gilt übrigens nicht nur für das Schwimmbad, sondern auch für Badeseen. Sie sind an der Oberfläche oft verschmutzt, was die Augen ebenfalls reizen kann. Gegen das Beschlagen der Brille gibt es Modelle mit einer sogenannten Anti-Fog-Beschichtung. Ähnliche Effekte sollen Anti-Fog-Spray und Anti-Fog-Tropfen besitzen.

Übrigens gibt es für Brillenträger Schwimmbrillen in der jeweiligen Dioptrienstärke. Prinzipiell lässt sich eine normale Schwimmbrille mit Kontaktlinsen kombinieren. Doch Vorsicht: Sollte diese während des Schwimmens vom Kopf rutschen, kann in das geöffnete Auge leicht Wasser eindringen. Die Kontaktlinse löst sich von der Netzhaut und landet auf Nimmerwiedersehen im Wasser.

PEF

Serie "Alles für die Augen"

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet die verschiedenen Anforderungen, denen unsere Augen im Alltag ausgesetzt sind und zeigt, was ihnen hilft, wenn es Probleme gibt. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen