Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps gegen trockene Augen

Aktuelles

Junge Frau am Steuer eines Autos

Tipp Nr. 2 gegen trockene Augen: Das Gebläse im Auto nicht frontal auf die Augen richten.
© Nobilior - Fotolia

Fr. 27. Juli 2012

Serie "Alles für die Augen": Trockene Augen

Die Augen brennen, sind rot und fühlen sich an, als reibe feiner Sand auf der Hornhaut. Doch es lässt sich etwas gegen trockene Augen tun.

Anzeige

Rund acht bis zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden am Trockenen Auge. "Frauen neigen eher dazu", informiert der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Besonders in den Wechseljahren wirken sich die hormonellen Veränderungen auch auf die Tränenproduktion aus. Oft lösen aber auch äußere Einflüsse wie Klimaanlagen oder Lüftungen die Beschwerden aus.

Wer in klimatisierten Räumen arbeitet, sollte für ausreichend Luftfeuchtigkeit sorgen. Beim Autofahren das Gebläse nicht direkt auf die Augen richten. "Für die Behandlung stehen Augentropfen oder Augengele in unterschiedlicher Zusammensetzung zur Verfügung", erklärt Professor Dr. Horst Brewitt, Leiter des Arbeitskreises Trockenes Auge beim BVA. Viele dieser Produkte gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Künstliche Tränen befeuchten die Augenoberfläche und verbessern die Qualität des Tränenfilms. Inhaltsstoffe in anderen Zubereitungen regulieren beispielsweise den Salzgehalt und den pH-Wert und passen diese an die natürliche Tränenflüssigkeit an. Unter Umständen verschreibt der Augenarzt entzündungshemmende Tropfen.

5 Tipps gegen trockene Augen

  • Frische Luft heranlassen, regelmäßig lüften und draußen spazieren gehen.
  • Zugluft vermeiden, etwa das Gebläse im Auto nicht frontal auf die Augen richten.
  • Zigarettenrauch aus dem Weg gehen.
  • Blinzeln nicht vergessen – gerade am Computer oder vor dem Fernseher.
  • Bei Bedarf künstliche Tränen aus der Apotheke verwenden.

PEF

Serie "Alles für die Augen"

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet die verschiedenen Anforderungen, denen unsere Augen im Alltag ausgesetzt sind und zeigt, was ihnen hilft, wenn es Probleme gibt. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen