Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Trotz Seepferdchen noch nicht wasserfest

Aktuelles

Mutter mit ihren zwei Kindern im Freibad

Im Urlaub sollten auch "Seepferdchen"-Kinder zur Sicherheit noch Schwimmflügel tragen.
© DAK/Schläger

Mo. 23. Juli 2012

Trotz Seepferdchen noch nicht wasserfest

An heißen Sommertagen gibt es keine bessere Abkühlung als kaltes Wasser. Im Urlaub lieben besonders Kinder das Schwimmen, Tauchen und Plantschen, egal ob im Meer, im Pool oder im See. Doch auch wenn Kinder schon ihr Seepferdchen haben, müssen Eltern noch aufpassen.

Anzeige

Mit dem Seepferdchen-Abzeichen sind Kinder noch lange nicht wasserfest, warnt Susanne Woelk von der Aktion "Das Sichere Haus" in Hamburg. Erst mit dem Bronzeabzeichen, was dem früheren Freischwimmer entspricht, seien die Kinder einigermaßen sicher im Wasser unterwegs. Wer dieses Abzeichen besitzt, hat zumindest schon einmal unter Beweis gestellt, dass er 200 Meter am Stück schwimmen kann. Für das Seepferdchen-Abzeichen genügen lediglich 25 Meter. Kein Wunder, wenn dem einen oder anderen Nachwuchs-Schwimmer vielleicht einmal die Puste ausgeht. Zur Sicherheit, empfiehlt Woelk, sollten "Seepferdchen"-Kinder im Urlaub noch Schwimmflügel tragen und immer unter Aufsicht schwimmen. Selbst bei fortgeschritteneren Schwimmern empfiehlt es sich, einen Liegeplatz zu wählen, von dem aus man seine Kinder im Blick hat.

Nach einer langen Winterpause und fehlender Übung kann eine längere Schwimmstrecke auch "Bronze"-Kindern zu viel werden. Eltern sollten daher die Schwimmfähigkeit ihres Kindes besser etwas unter- als überschätzen, rät Woelk. Ihre Empfehlung: Bei längeren Strecken lieber neben dem Kind her schwimmen. Wer im Urlaub auf Nummer sicher gehen will, testet zu Beginn mit seinem Kind die Schwimmstelle im Meer oder den Poolbereich und trifft dann Vereinbarungen, bis wohin das Kind alleine schwimmen darf. Die Beschränkung kann zum Beispiel bis zu einer Markierung gehen, an der das Kind noch stehen kann. Besonders gefährlich sind die Abflussrohre und Ansaugbereiche von Poolanlagen, in deren Umgebung ein starker Sog entstehen kann. Diese Bereiche sind tabu.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen