Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was gegen Reisekrankheit hilft

Aktuelles

Mann am Steuer eines Segelbootes

Bei aufkommender Seekrankheit hilft es, an Deck zu gehen und sich den frischen Wind um die Nase blasen zu lassen.
© Taiga - Fotolia

Di. 17. Juli 2012

Was gegen Reisekrankheit hilft

Verreisen könnte so schön sein, gäbe es da nicht die Heimsuchung der Abenteuerlustigen: Die Reisekrankheit. Mit Symptomen wie Erschöpfung, Schwindel, andauernder Übelkeit, Erbrechen und Schweißausbrüchen quält sie Reisende schon seit Menschengedenken. Aber es gibt Mittel und Wege, das Übel zu besänftigen.

Ob auf hoher See, im Auto, auf Busfahrten oder im Flugzeug, die medizinisch als Kinetose bezeichnete Reisekrankheit tritt immer dann auf, wenn starke Bewegungen das innere Gleichgewicht des Körpers durcheinanderwirbeln. Die Informationen von Auge, Gleichgewichtssinn und Körperempfindungen passen nicht mehr zusammen, was als Ursache für die Reisekrankheit vermutet wird.

Anzeige

Ein sehr altes Mittel, das schon seefahrende Matrosen, Missionare und Forschungsreisende vergangener Jahrhunderte benutzten, ist der Ingwer. Er wird oft bei Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt und soll den Brechreiz lindern. Heute gibt es mit den Antihistaminika, das sind Medikamente, die oft bei Allergien eingesetzt werden, nachgewiesenermaßen wirksame Mittel gegen die Reisekrankheit. Sie machen allerdings auch schläfrig, was vielen Übelkeitsgeplagten sogar ganz recht sein dürfte. Auch wer keine Medikamente einnimmt, sollte vor Reiseantritt auf Alkohol verzichten: Er verstärkt die Empfindlichkeit gegenüber der Reisekrankheit.

Schiffsreisende mit Seekrankheit sollten möglichst an Deck gehen, sich den frischen Wind um die grüne Nase wehen lassen und mit den Augen den Horizont oder die Küstenlinie fixieren. Eine andere Möglichkeit ist, sich in seiner Koje oder auf einer Bank flach hinzulegen. Dies hat auch schon der Naturforscher Charles Darwin festgestellt, der unter starker Seekrankheit litt. Nur "eine horizontale Lage" brachte ihm Erleichterung. Auf Schiffspassagen tun empfindliche Menschen gut daran, im Vorfeld eine Kabine in der Mitte des Schiffes in etwa auf der Höhe des Wasserspiegels zu buchen – dort sind die Schwankungen am geringsten.

Wer mit dem Bus reist, sitzt am besten im vorderen Teil des Fahrzeugs. Den Blick lieber in die Ferne schweifen lassen, als Bäume, Sträucher und Häuser in der Nähe zu fixieren, die schnell an einem vorbeirauschen. Auch im Auto ist der beste Platz vorne, neben dem Fahrer. Interessanterweise wird den Fahrern im Übrigen nicht übel. Im Flugzeug ist es auf Höhe der Tragflächen am ruhigsten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen