Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was wurde eigentlich aus BSE?

Aktuelles

Kühe auf der Weide.

In den 1990er Jahren wurden ganze Rinderherden wegen BSE geschlachtet.
© M. Mahone

Do. 12. Juli 2012

Was wurde eigentlich aus BSE, dem Rinder-Wahnsinn?

Im Jahr 1985 erkrankten in Großbritannien erstmals Kühe am sogenannten Rinderwahnsinn, auch bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE) genannt. Bilder zitternder und stolpernder Tiere gingen durch die Nachrichten. Mittlerweile hört man nur noch wenig davon.

Anzeige

Verbreitet wurde die Krankheit durch Tiermehl aus Kadavern, das als Futter diente. In den folgenden Jahren erreichte BSE Tierbestände in ganz Europa. Weitere Forschung zeigte, dass die Krankheit auch auf andere Tierarten wie Schafe, Schweine und Hauskatzen übertragen werden konnte. Galt dies auch für den Menschen?

Im März 1996 wurde diese Frage schließlich mit "Ja" beantwortet: Bei zehn Patienten in Großbritannien trat erstmals eine neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) auf. Diese Patienten litten an den typischen fortschreitenden Ausfällen des Zentralen Nervensystems bis hin zum Tod, jedoch waren sie um Jahrzehnte jünger als sonst üblich. Weltweit wurden bisher 219 CJK-Fälle registriert, davon 172 in Großbritannien und 4 außerhalb Europas. Nur in 5 Fällen besteht der Verdacht auf Übertragung von Mensch zu Mensch.

Als Ursache von BSE und CJK stellten sich schließlich bestimmte körpereigene Eiweiße heraus: Prionen. Diese können über infizierte Rinderprodukte sowie durch Blut, Organtransplantation oder bestimmte Arzneimittel auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Prionen sind extrem stabil, übliche Methoden der Desinfektion können ihnen nichts anhaben. Seit vielen Jahren verringern zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen die Verbreitung von Prionen bei Mensch und Tier. Ganz verschwunden ist das Risiko jedoch noch nicht.

HTR

Serie "vergessene" Infektionskrankheiten

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet Infektionskrankheiten, die einst Schlagzeilen machten, aber aus dem Auge der Öffentlichkeit verschwunden sind. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen