Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was wurde eigentlich aus BSE?

Aktuelles

Kühe auf der Weide.

In den 1990er Jahren wurden ganze Rinderherden wegen BSE geschlachtet.
© M. Mahone

Do. 12. Juli 2012

Was wurde eigentlich aus BSE, dem Rinder-Wahnsinn?

Im Jahr 1985 erkrankten in Großbritannien erstmals Kühe am sogenannten Rinderwahnsinn, auch bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE) genannt. Bilder zitternder und stolpernder Tiere gingen durch die Nachrichten. Mittlerweile hört man nur noch wenig davon.

Anzeige

Verbreitet wurde die Krankheit durch Tiermehl aus Kadavern, das als Futter diente. In den folgenden Jahren erreichte BSE Tierbestände in ganz Europa. Weitere Forschung zeigte, dass die Krankheit auch auf andere Tierarten wie Schafe, Schweine und Hauskatzen übertragen werden konnte. Galt dies auch für den Menschen?

Im März 1996 wurde diese Frage schließlich mit "Ja" beantwortet: Bei zehn Patienten in Großbritannien trat erstmals eine neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) auf. Diese Patienten litten an den typischen fortschreitenden Ausfällen des Zentralen Nervensystems bis hin zum Tod, jedoch waren sie um Jahrzehnte jünger als sonst üblich. Weltweit wurden bisher 219 CJK-Fälle registriert, davon 172 in Großbritannien und 4 außerhalb Europas. Nur in 5 Fällen besteht der Verdacht auf Übertragung von Mensch zu Mensch.

Als Ursache von BSE und CJK stellten sich schließlich bestimmte körpereigene Eiweiße heraus: Prionen. Diese können über infizierte Rinderprodukte sowie durch Blut, Organtransplantation oder bestimmte Arzneimittel auch von Mensch zu Mensch übertragen werden. Prionen sind extrem stabil, übliche Methoden der Desinfektion können ihnen nichts anhaben. Seit vielen Jahren verringern zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen die Verbreitung von Prionen bei Mensch und Tier. Ganz verschwunden ist das Risiko jedoch noch nicht.

HTR

Serie "vergessene" Infektionskrankheiten

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet Infektionskrankheiten, die einst Schlagzeilen machten, aber aus dem Auge der Öffentlichkeit verschwunden sind. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen