Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was wurde aus der Schweinegrippe?

Aktuelles

Arzt horcht hustenden Jungen ab.

Bei Kindern trat die Schweinegrippe recht häufig auf.
© JPC-PROD - Fotolia

Mo. 09. Juli 2012

Was wurde eigentlich aus der Schweinegrippe?

Die sogenannte Schweinegrippe, auch Neue Influenza oder Pandemische Influenza A (H1N1) genannt, sorgte vor drei Jahren national und international für zahlreiche Kontroversen. Wie ist der aktuelle Stand dieser Infektionskrankheit?

Anzeige

Am 24. April 2009 wurde erstmals bekannt, dass in Mexiko Menschen gehäuft an einer Erkrankung der Atemwege starben, ausgelöst durch Grippe-beziehungsweise Influenzaviren. Es stellte sich heraus, dass in den USA schon seit einigen Jahren unter Schweinen ähnliche Influenzaviren zirkulierten. Aufgrund rasch steigender Fallzahlen erhöhte die Weltgesundheitsorganisation in den folgenden Tagen die Influenza-Pandemie-Warnstufe von 3 auf 5, im Juni 2009 rief sie schließlich die "Pandemie" aus. Diese endete offiziell im August 2010.

In Deutschland überwogen in den ersten Monaten eingeschleppte Fälle, besonders aus Spanien. Etwa ab August zirkulierte das Virus auch bei uns. Ab Oktober 2009 stand ein Impfstoff zur Verfügung. Ihren Höhepunkt erreichte die Grippewelle Mitte November. Dem Robert Koch-Institut wurden zwischen Mai 2009 und April 2010 insgesamt 252 Todesfälle durch pandemische Influenza gemeldet. Neu war, dass die Toten zu drei Vierteln jünger als 60 Jahre alt waren. Normalerweise sterben vorwiegend Ältere und chronisch Kranke an Grippe.

Zahlreiche Gerüchte rankten sich um die Pandemie und den empfohlenen Impfstoff. Keine der Sicherheitsbedenken, besonders gegen den darin enthaltenen Wirkverstärker (Adjuvanz), haben sich bisher eindeutig bestätigt, einige waren Fehlinformationen, andere sind widerlegt. Ende November 2011 sind die letzten der wegen der Pandemie eingelagerten und nicht genutzten Impfdosen in Deutschland verbrannt worden. Das Virus zirkulierte auch im Winter 2011/12, gilt jedoch als normaler Teil der jährlichen Grippewelle. Wann die nächste Pandemie auftritt und wie gefährlich sie wird, kann niemand vorhersagen.

HTR

Serie "vergessene" Infektionskrankheiten

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet Infektionskrankheiten, die einst Schlagzeilen machten, aber aus dem Auge der Öffentlichkeit verschwunden sind. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen