Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was wurde aus der Vogelgrippe?

Aktuelles

Frau schaut Flugzeug hinterher.

Wegen des internationalen Reiseverkehrs können sich Infektionskrankheiten innerhalb kurzer Zeit über den gesamten Erdball verbreiten.
© HappyAlex - Fotolia

Di. 10. Juli 2012

Was wurde eigentlich aus der Vogelgrippe?

Im Jahr 1997 trat die Vogelgrippe, auch Geflügelpest genannt, erstmals in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. In Hongkong erkrankten insgesamt 18 Personen, die engen Kontakt zu Geflügel hatten, schwer an dem damals neuen Virus. Sechs davon starben.

Anzeige

Im Jahr 2003 schlug der Virus erneut zu. Seitdem haben die Gesundheitsbehörden bis zum 11. Januar 2012 weltweit 577 Erkrankungen des Menschen gemeldet. Für 340 verlief die Krankheit tödlich. Sowohl bei wildem Geflügel als auch in Zuchtbeständen kommt es immer wieder zu Ausbrüchen. Millionen Tiere mussten vorsorglich geschlachtet werden. Selten infizieren sich auch Katzen und andere Säugetiere. Betroffen ist hauptsächlich Asien, Ausbrüche gibt es jedoch weltweit, da Zugvögel zu den wichtigen Überträgern zählen. Seit 2005 soll eine Stallpflicht Geflügel in Deutschland zeitweise davor schützen, sich anzustecken. Im Februar 2006 waren vier tote Schwäne auf Rügen die ersten Opfer des Erregers in Deutschland.

Bislang ist das Virus von Mensch zu Mensch kaum übertragbar. Auch von Geflügel auf den Menschen geht es nur selten über. Da aber rund die Hälfte der Infizierten stirbt, beobachten Wissenschaftler die Situation weiterhin mit großer Sorge. Forschungen am Erasmus Medical Centre in Rotterdam ernteten deshalb vergangenen Herbst harsche Kritik: Wissenschaftler haben im Labor ein Vogelgrippe-Virus geschaffen, das sich wie ein Schnupfen von Mensch zu Mensch überträgt.

Die Vogelgrippe wird eine Bedrohung bleiben. Vorläuferimpfstoffe für den Menschen wurden bereits zugelassen, sodass im Ernstfall nach wenigen Monaten große Teile der Bevölkerung geimpft werden könnten.

HTR

Serie "vergessene" Infektionskrankheiten

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet Infektionskrankheiten, die einst Schlagzeilen machten, aber aus dem Auge der Öffentlichkeit verschwunden sind. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen