Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was wurde aus der Vogelgrippe?

Aktuelles

Frau schaut Flugzeug hinterher.

Wegen des internationalen Reiseverkehrs können sich Infektionskrankheiten innerhalb kurzer Zeit über den gesamten Erdball verbreiten.
© HappyAlex - Fotolia

Di. 10. Juli 2012

Was wurde eigentlich aus der Vogelgrippe?

Im Jahr 1997 trat die Vogelgrippe, auch Geflügelpest genannt, erstmals in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. In Hongkong erkrankten insgesamt 18 Personen, die engen Kontakt zu Geflügel hatten, schwer an dem damals neuen Virus. Sechs davon starben.

Anzeige

Im Jahr 2003 schlug der Virus erneut zu. Seitdem haben die Gesundheitsbehörden bis zum 11. Januar 2012 weltweit 577 Erkrankungen des Menschen gemeldet. Für 340 verlief die Krankheit tödlich. Sowohl bei wildem Geflügel als auch in Zuchtbeständen kommt es immer wieder zu Ausbrüchen. Millionen Tiere mussten vorsorglich geschlachtet werden. Selten infizieren sich auch Katzen und andere Säugetiere. Betroffen ist hauptsächlich Asien, Ausbrüche gibt es jedoch weltweit, da Zugvögel zu den wichtigen Überträgern zählen. Seit 2005 soll eine Stallpflicht Geflügel in Deutschland zeitweise davor schützen, sich anzustecken. Im Februar 2006 waren vier tote Schwäne auf Rügen die ersten Opfer des Erregers in Deutschland.

Bislang ist das Virus von Mensch zu Mensch kaum übertragbar. Auch von Geflügel auf den Menschen geht es nur selten über. Da aber rund die Hälfte der Infizierten stirbt, beobachten Wissenschaftler die Situation weiterhin mit großer Sorge. Forschungen am Erasmus Medical Centre in Rotterdam ernteten deshalb vergangenen Herbst harsche Kritik: Wissenschaftler haben im Labor ein Vogelgrippe-Virus geschaffen, das sich wie ein Schnupfen von Mensch zu Mensch überträgt.

Die Vogelgrippe wird eine Bedrohung bleiben. Vorläuferimpfstoffe für den Menschen wurden bereits zugelassen, sodass im Ernstfall nach wenigen Monaten große Teile der Bevölkerung geimpft werden könnten.

HTR

Serie "vergessene" Infektionskrankheiten

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. aponet.de beleuchtet Infektionskrankheiten, die einst Schlagzeilen machten, aber aus dem Auge der Öffentlichkeit verschwunden sind. Hier die Themen der anderen Folgen:

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen