Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin D stärkt Hüftknochen

Aktuelles

Seniorenpaar mit Fahrrädern unterwegs.

Senioren können Stürzen auch durch Bewegung vorbeugen: Rad fahren, Wandern und Gymnastik stärken Muskeln und Koordination.
© K.-U. Häßler - Fotolia

Fr. 06. Juli 2012

Wie viel Vitamin D Hüftbrüchen vorbeugt

Wenn Menschen über 65 Jahren stürzen, ist die Angst vor einem Hüftbruch groß und oft nicht unbegründet, denn viele Senioren leiden unter Osteoporose. Schweizer Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass hohe Dosen an Vitamin D ältere Menschen vor Hüftbrüchen schützen können.

Anzeige

Bisherige Studien kamen zu sehr widersprüchlichen Ergebnissen in Bezug auf die vorbeugende Wirksamkeit von Vitamin D, und wie es zu dosieren ist. Um einen neuen Überblick über die Daten zu erhalten, hatten Wissenschaftler jetzt 11 Studien zu diesem Thema miteinander verglichen. Über 30.000 ältere Menschen hatten daran teilgenommen. Fazit: Der schützende Effekt stellt sich nur bei einer hohen Dosierung von 800 Einheiten Vitamin D und mehr pro Tag ein. Damit sinke das Hüftbruchrisiko um 30 Prozent, schreiben sie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

Dass Knochen im Alter leichter brechen, hängt damit zusammen, dass sich Knochenauf und -abbau nicht mehr im Gleichgewicht befinden. Der Abbau überwiegt, wodurch die Knochendichte abnimmt und die Knochen schwächer werden. Vitamin D spielt für die Knochenstärke eine wichtige Rolle, da mit seiner Hilfe Calcium in die Knochen eingebaut wird. Das Vitamin wird normalerweise bei Sonnenbestrahlung in der Haut gebildet. Mit zunehmendem Alter lässt diese Fähigkeit jedoch nach. Drei Viertel aller Knochenbrüche seien daher bei Senioren über 65 Jahren zu verzeichnen, schreiben die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magen-Darm-Infekte: Was tun bei Durchfall?

Cola und Salzstangen sind als Hausmittel bei Durchfall nicht geeignet.

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen