Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin D stärkt Hüftknochen

Aktuelles

Seniorenpaar mit Fahrrädern unterwegs.

Senioren können Stürzen auch durch Bewegung vorbeugen: Rad fahren, Wandern und Gymnastik stärken Muskeln und Koordination.
© K.-U. Häßler - Fotolia

Fr. 06. Juli 2012

Wie viel Vitamin D Hüftbrüchen vorbeugt

Wenn Menschen über 65 Jahren stürzen, ist die Angst vor einem Hüftbruch groß und oft nicht unbegründet, denn viele Senioren leiden unter Osteoporose. Schweizer Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass hohe Dosen an Vitamin D ältere Menschen vor Hüftbrüchen schützen können.

Anzeige

Bisherige Studien kamen zu sehr widersprüchlichen Ergebnissen in Bezug auf die vorbeugende Wirksamkeit von Vitamin D, und wie es zu dosieren ist. Um einen neuen Überblick über die Daten zu erhalten, hatten Wissenschaftler jetzt 11 Studien zu diesem Thema miteinander verglichen. Über 30.000 ältere Menschen hatten daran teilgenommen. Fazit: Der schützende Effekt stellt sich nur bei einer hohen Dosierung von 800 Einheiten Vitamin D und mehr pro Tag ein. Damit sinke das Hüftbruchrisiko um 30 Prozent, schreiben sie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

Dass Knochen im Alter leichter brechen, hängt damit zusammen, dass sich Knochenauf und -abbau nicht mehr im Gleichgewicht befinden. Der Abbau überwiegt, wodurch die Knochendichte abnimmt und die Knochen schwächer werden. Vitamin D spielt für die Knochenstärke eine wichtige Rolle, da mit seiner Hilfe Calcium in die Knochen eingebaut wird. Das Vitamin wird normalerweise bei Sonnenbestrahlung in der Haut gebildet. Mit zunehmendem Alter lässt diese Fähigkeit jedoch nach. Drei Viertel aller Knochenbrüche seien daher bei Senioren über 65 Jahren zu verzeichnen, schreiben die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen