Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Auch das Gehirn profitiert von Sport

Aktuelles

Tischtennis-Spieler an der Platte

Sport erfordern nicht nur körperliche Fitness. Auch der Geist wird trainiert.
© Denys Kurbatov - Fotolia

Mi. 08. August 2012

Auch das Gehirn profitiert von Sport

Ping-Pong, Fechten, Kajak fahren – die olympischen Sportarten können Freizeitsportlern zu einer besseren Gesundheit verhelfen. Sie fördern nicht nur Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit, sondern sind auch gut für das Gehirn, berichten US-amerikanische Wissenschaftler.

Anzeige

Olympische Sportarten, welche die grauen Zellen in Schwung bringen können, seien beispielsweise Tischtennis, Badminton, Taekwondo, Fechten, Rudern oder Kanusport, schreiben die Forscher der US-amerikanischen Mayo-Klinik in Minnesota. Schnelle Spielzüge, wie sie bei Tischtennis und Badminton stattfinden, erforderten eine hohe Konzentration, Hand-Auge-Koordination und Präzision. Gleiches gelte für Taekwondo und Fechten. Die Bewegung im aeroben Bereich, also mit ausreichender Sauerstoffversorgung, wirke sich zudem gut auf das Gehirn aus. Rudern und Kajak fahren, besonders wenn das Wasser unruhiger sei, trainierten besonders gut Herz und Kreislauf, mit positiven Effekten für das Gehirn.

Denn jede Übung, die das Herz zum Pumpen bringt, kann das Risiko, an Demenz zu erkranken, sowie für leichte kognitive Beeinträchtigungen senken. Dies haben Forscher der Mayo-Klinik schon im vergangenen Jahr im Rahmen einer Studie zeigen können. Selbst wenn bereits erste Anzeichen der Krankheit zu erkennen seien, helfe sportliche Betätigung. Schon 30 Minuten aerober Aktivität an fünf Tagen die Woche verringere das Risiko für den kognitiven Abbau, schreibt der Neurologe Rodolfo Savica. Sport im aeroben Ausdauerbereich könne zudem die Stimmung heben.

Klassische Sportarten in diesem Bereich sind Laufen und Schwimmen, zwei der populärsten olympischen Sportarten, die Fitness-Fans und Zuschauer vor dem Fernseher gleichermaßen begeistern. Beide seien hervorragend für das aerobe Ausdauertraining geeignet, wobei Schwimmen noch gelenkschonender ist, so die Wissenschaftler. Basketball, Radsport, Fußball, Hockey, Handball, Gehen und Tennis bringen den Körper ebenfalls in Schwung.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Thema der Woche: Nährstoffmangel vorbeugen

Sportler, Senioren, Schwangere: Jede Gruppe hat einen individuellen Nährstoffbedarf.

Hitze macht den Beinen zu schaffen

Gerade im Sommer machen sich Venenleiden stärker bemerkbar. Apotheker Volker Schmitt gibt hilfreiche Tipps dagegen.

Beinschmerz warnt vor Herzinfarkt

Schmerzen die Beine, kann das auf Probleme mit den Blutgefäßen hindeuten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen