Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 7 besten Tipps gegen Verstopfung

Aktuelles

WC-Tür mit herzförmigem Loch

Bei Verstopfung hilft langes Sitzen auf dem WC nicht. Denn der Darm lässt sich nicht zwingen.
© p!xel 66 - Fotolia

Sa. 25. August 2012

Die 7 besten Tipps gegen Verstopfung

Betroffene sprechen nicht gerne über ihre träge Verdauung. Doch oft lässt sich etwas gegen Verstopfung tun.

Anzeige

  • Tipp 1: Gelassen bleiben
    Für den Stuhlgang gilt sowohl dreimal pro Tag als auch einmal in drei Tagen als normal. Ärzte sprechen erst von einer Verstopfung, wenn sich der Darm weniger als dreimal pro Woche entleert.
  • Tipp 2: Wasser und das richtige Brot
    Ein Glas Wasser, morgens direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen getrunken, kann Verdauungsbeschwerden bessern. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte wie Brot oder Müsli bringen die Verdauung ebenfalls in Schwung.
  • Tipp 3: Das richtige Getränk
    Wichtig für einen gesunden Stuhlgang: Genug trinken. 1,5 bis 2 Liter pro Tag reichen in der Regel aus. Bei ballaststoffreicher Ernährung darf es gerne etwas mehr sein. Zu den günstigen Getränken zählen Wasser, Buttermilch, Trinkjoghurt, Kräutertee, Früchtetee, Obst- und Gemüsesäfte.
  • Tipp 4: Etwas mehr Zeit nehmen
    Oft reicht es, etwas früher aufzustehen, um sich ein wenig Zeit für den morgendlichen Toilettengang zu nehmen. Zu dieser Zeit ist der Darm besonders aktiv.
  • Tipp 5: Das Klo nicht ewig besetzen
    Übertreiben Sie es mit der WC-Sitzung aber nicht. Denn zwingen lässt sich der Darm nicht. Schon gar nicht durch langes Sitzen auf dem WC.
  • Tipp 6: Bewegung für einen aktiven Darm
    Wer viel sitzt und sich wenig bewegt, nimmt der Verdauung den Schwung. Also ruhig während der Mittagspause einen Spaziergang machen oder die Treppe statt den Aufzug benutzen.
  • Tipp 7: Fragen Sie Ihren Apotheker
    In der Apotheke gibt es Mittel, die den Stuhl gleitfähiger machen. Dazu zählen die Wirkstoffe Macrogol, Lactulose und Lactitol. Stärker wirken Präparate mit Sennesblättern, Natriumpicosulfat und Bisacodyl. Die Mittel so kurz wie möglich einnehmen. Ebenfalls bewährt haben sich Floh- und Leinsamen, um die Verdauung zu fördern. Zudem gibt es spezielle Arzneitees, die die Verdauung unterstützen. Sie können neben den bereits erwähnten Sennesblättern auch Rhabarber, Aloe vera oder Faulbaumrinde enthalten.

PEF

"Vegan – aber sicher"

Vegane Ernährung gewinnt seit einigen Jahren an Popularität. Der Ratgeber "Vegan – aber sicher" erklärt, welche Regeln beachtet werden sollten, damit die vegane Lebensweise ein gesundheitlicher Gewinn ist. Mehr Informationen zum Buch und zur Bestellung.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Muttermilch liefert Babys Darmbakterien

Werden Babys gestillt, erhalten sie über die Milch die Darmbakterien der Mutter.

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen