Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bei Fibromyalgie hilft Bewegung

Aktuelles

Frau auf dem Mountainbike

Leichtes Ausdauertraining - zum Beispiel in Form von Radfahren - lindert bei Fibromyalgie die Schmerzen.
© Baumeister - Fotolia

Mo. 06. August 2012

Fibromyalgie: Bewegung hilft mehr als Medikamente

Leichtes Ausdauertraining lindert bei Fibromyalgie die Schmerzen effektiver als Arzneimittel. Das ist die Quintessenz einer neu überarbeiteten Leitlinie zum Fibromyalgie‐Syndrom, in die Wissenschaftler und Ärzte sowohl neue medizinische Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien als auch Erfahrungen von Experten und Patienten mit einbezogen haben.

"Ein leichtes Ausdauer- und Krafttraining − zum Beispiel in Form von schnellem Spazierengehen, Walking oder Radfahren, zwei- bis dreimal in der Woche für jeweils eine halbe Stunde − wird ausdrücklich empfohlen", sagt Dr. Ludwig Kalthoff, Vorstandsmitglied des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen (BDRh).

Anzeige

Optimal ist es auch, sportliche Aktivitäten mit meditativen Bewegungstherapien wie Tai Chi oder Yoga, oder mit Entspannungs- und Psychotherapie-Verfahren zu kombinieren. Zu einer Behandlung mit Medikamenten wird nur bei schweren Verläufen einer Fibromyalgie geraten. Starke opioidhaltige Schmerzmittel werden nicht empfohlen, da sie nur selten langfristigen Nutzen und oft zusätzliche, unerwünschte Wirkungen haben.

Die überarbeitete Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften soll Ärzte darin unterstützen, wirksame Therapien auszuwählen, um den Patienten Behandlungen ohne Aussicht auf Erfolg zu ersparen. Für Betroffene wurde außerdem eine allgemein verständliche Version − die sogenannte Patienten-Leitlinie − formuliert.

Vom Fibromyalgie-Syndrom sind in den Industrienationen rund vier Prozent der Bevölkerung betroffen, insbesondere Frauen zwischen 40 und 60 Jahren. Zum Beschwerdebild gehören anhaltende Schmerzen in Nacken, Rücken, Brust, Bauch oder Gelenken, und – je nach Schwere der Erkrankung – mitunter auch Schlafstörungen, Erschöpfung, psychische Beschwerden wie Depressionen oder Ängste.

BDRh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen