Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Geräte-Tauchen erst ab 12 Jahren

Aktuelles

Mädchen mit Schwimmbrille unter Wasser

Bevor Kinder mit dem Geräte-Tauchen starten, müssen sie den Druckausgleich üben. Ideal geeignet ist hierfür Tauchen mit Luft anhalten unter Aufsicht.
© Anton Balazh - Fotolia

Fr. 03. August 2012

Geräte-Tauchen für jüngere Kinder ungeeignet

Jüngere Kinder dürfen nicht zu früh mit Geräte-Tauchen beginnen, da bei ihnen Lunge und Gehör geschädigt werden können. Erst mit etwa 12 Jahren bringen sie die körperlichen Voraussetzungen für einen Tauchgang mit Pressluft mit.

Bei jüngeren Kindern ist das Atemwegssystem noch nicht voll ausgereift. Aufgrund der Druckunterschiede und der kalt‐trockenen Pressluft kann es beim Geräte-Tauchen daher zu einer starken Schädigung und Verengung in den unteren Atemwegen bis hin zum Lungenriss beim Auftauchen kommen.

Anzeige

"Zudem können bleibende Beeinträchtigungen des Gehörs entstehen", erklärt der HNO-Arzt Dr. Jan Löhler vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Kinder haben noch fast horizontal verlaufende Ohrtrompeten beziehungsweise Tuben, wodurch der notwendige Druckausgleich des Mittelohrs stark erschwert ist. Beim Tauchen steigt der Umgebungsdruck rasch an und es bildet sich im Ohr ein Unterdruck. Die Schleimhaut in der Paukenhöhle schwillt an und es kommt zu einer Verschlechterung der Tuben‐Funktion, was im Kindesalter noch durch eine vergrößerte Rachenmandel verstärkt werden kann. "Gelingt der Druckausgleich nicht, kann sogar das Trommelfell reißen", warnt Löhler.

Er empfiehlt, Kinder vor Beginn eines Tauchkurses vom Arzt prüfen zu lassen. Der Kinderarzt sollte Herz und Lunge des Kindes kontrollieren und der HNO‐Arzt den Nasen‐Rachen‐Raum und das Gehör, speziell die Tuben‐Durchgängigkeit und den Zustand des Trommelfells. Außerdem müssen Kinder den Druckausgleich üben.

Die Tauchdauer, Tauchtiefe sowie Ab- und Aufstiegsgeschwindigkeit müssen dem Alter des Kindes angepasst werden. Ebenso sollten Eltern auf eine kindgerechte Ausstattung achten, speziell auf einen gut isolierten Tauchanzug, denn aufgrund des geringen Körpervolumens besteht Unterkühlungsgefahr. "Wichtig ist es auch, dass das Kind beim Tauchgang absolut gesund ist und vorher viel Flüssigkeit zu sich nimmt", betont Löhler abschließend.

Deutscher Berufsverband der Hals‐Nasen‐Ohrenärzte

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen