Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Geräte-Tauchen erst ab 12 Jahren

Aktuelles

Mädchen mit Schwimmbrille unter Wasser

Bevor Kinder mit dem Geräte-Tauchen starten, müssen sie den Druckausgleich üben. Ideal geeignet ist hierfür Tauchen mit Luft anhalten unter Aufsicht.
© Anton Balazh - Fotolia

Fr. 03. August 2012

Geräte-Tauchen für jüngere Kinder ungeeignet

Jüngere Kinder dürfen nicht zu früh mit Geräte-Tauchen beginnen, da bei ihnen Lunge und Gehör geschädigt werden können. Erst mit etwa 12 Jahren bringen sie die körperlichen Voraussetzungen für einen Tauchgang mit Pressluft mit.

Bei jüngeren Kindern ist das Atemwegssystem noch nicht voll ausgereift. Aufgrund der Druckunterschiede und der kalt‐trockenen Pressluft kann es beim Geräte-Tauchen daher zu einer starken Schädigung und Verengung in den unteren Atemwegen bis hin zum Lungenriss beim Auftauchen kommen.

Anzeige

"Zudem können bleibende Beeinträchtigungen des Gehörs entstehen", erklärt der HNO-Arzt Dr. Jan Löhler vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Kinder haben noch fast horizontal verlaufende Ohrtrompeten beziehungsweise Tuben, wodurch der notwendige Druckausgleich des Mittelohrs stark erschwert ist. Beim Tauchen steigt der Umgebungsdruck rasch an und es bildet sich im Ohr ein Unterdruck. Die Schleimhaut in der Paukenhöhle schwillt an und es kommt zu einer Verschlechterung der Tuben‐Funktion, was im Kindesalter noch durch eine vergrößerte Rachenmandel verstärkt werden kann. "Gelingt der Druckausgleich nicht, kann sogar das Trommelfell reißen", warnt Löhler.

Er empfiehlt, Kinder vor Beginn eines Tauchkurses vom Arzt prüfen zu lassen. Der Kinderarzt sollte Herz und Lunge des Kindes kontrollieren und der HNO‐Arzt den Nasen‐Rachen‐Raum und das Gehör, speziell die Tuben‐Durchgängigkeit und den Zustand des Trommelfells. Außerdem müssen Kinder den Druckausgleich üben.

Die Tauchdauer, Tauchtiefe sowie Ab- und Aufstiegsgeschwindigkeit müssen dem Alter des Kindes angepasst werden. Ebenso sollten Eltern auf eine kindgerechte Ausstattung achten, speziell auf einen gut isolierten Tauchanzug, denn aufgrund des geringen Körpervolumens besteht Unterkühlungsgefahr. "Wichtig ist es auch, dass das Kind beim Tauchgang absolut gesund ist und vorher viel Flüssigkeit zu sich nimmt", betont Löhler abschließend.

Deutscher Berufsverband der Hals‐Nasen‐Ohrenärzte

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder mit Asthma: Fehler bei Sprays

Kommen junge Asthma-Patienten ins Krankenhaus, liegt dies offenbar oft an Fehlern bei der Anwendung von Asthma-Sprays.

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen