Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Unverträglichkeit von Gluten oft unentdeckt

Aktuelles

Bäckerin mit Brot in der Hand

Auch wenn die Bäckerin es mit so einem Lächeln anpreist, für Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit sind Brote aus Weizenmehl leider tabu.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 01. August 2012

Gluten-Unverträglichkeit oft unentdeckt

Rund 1,8 Millionen US-Amerikaner leiden unter Zöliakie, einer Unverträglichkeit gegenüber dem Getreideeiweiß Gluten. Um die 1,4 Millionen wissen jedoch nichts von ihrer Krankheit, stellten US-Forscher jetzt fest. Auch bei uns ist die Dunkelziffer hoch. Lesen Sie hier, wann Sie aufmerksam werden sollten.

Bei Personen, die unter einer Zöliakie, im Erwachsenenalter auch Sprue genannt, leiden, reagiert der Körper auf das Klebereiweiß Gluten. Es ist unter anderem in Weizen, Roggen, Hafer und Gerste enthalten und führt bei Betroffenen durch chronische Entzündungen zu einer krankhaften Veränderung der Dünndarmschleimhaut. Die Aufnahme von Nährstoffen wird dadurch gestört, es kommt zu Vitamin- und Eisenmangel. Die Krankheit kann sich durch Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit und Depressionen bemerkbar machen. Häufig treten Durchfälle, Blähungen und Schmerzen im Unterleib auf, sowie Fettstühle. Bei Kindern kann sich die Krankheit auf das Wachstum auswirken. Häufig zeigt sie sich durch einen Blähbauch. Erste Anzeichen treten oft schon bei Säuglingen mit der Umstellung auf Getreidebrei auf.

Anzeige

Einen ersten Hinweis darauf, ob eine Zöliakie vorliegt oder nicht, kann ein Bluttest auf Antikörper liefern. Sicherheit verschafft letztlich jedoch erst eine Gewebeprobe aus dem Dünndarm. Steht die Diagnose, gibt es bisher nur einen Behandlungsweg: Glutenhaltige Nahrungsmittel meiden. Damit müssen Brot, Kuchen und Nudeln aus besagten Getreidesorten vom Speiseplan gestrichen werden. Getreide-Alternativen sind Reis oder Mais, Hirse, Buchweizen, Amaranth oder Quinoa. Auch in vielen Fertigprodukten ist Gluten enthalten, zum Beispiel können Wurst, Fruchtjoghurt oder Schokolade das Klebereiweiß enthalten. Wichtig ist daher ein Blick auf die Zutatenliste und das Etikett.

Bei ihrer Analyse fanden die US-Forscher im Übrigen auch heraus, dass sich 1,6 Millionen Menschen in den USA glutenfrei ernähren, ohne dass eine Zöliakie diagnostiziert wurde. Die Wissenschaftler raten, sich vor einer solch drastischen Ernährungsumstellung testen zu lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen