Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rad statt Auto fahren

Aktuelles

Berufstätige Frau auf dem Fahrrad

Ein Umstieg vom Auto aufs Rad lohnt sich, denn man spart neben den Spritkosten auch gleich die Kosten fürs Fitness-Studio.
© diego cervo - Fotolia

Do. 23. August 2012

Umstieg jetzt: Radfahren spart Spritkosten und Fitness-Studio

Die Sprit-Preise treiben derzeit so manchem Autofahrer die Tränen in die Augen. Der richtige Zeitpunkt zum Umsatteln: Fahrrad fahren schont die Umwelt, ist gesund und gut für den Geldbeutel.

Anzeige

  • Das Auto ist zwar bequem, doch lassen sich kleine Wege, etwa zum nächsten Laden, zum Sportverein oder zur Post, hervorragend auch auf zwei Rädern bewältigen. Kleinere Einkäufe passen in Fahrradtaschen, -korb oder Rucksack. Wer regelmäßig größere Einkäufe transportieren möchte, kann über den Erwerb eines Fahrrad-Anhängers nachdenken.
  • Zu den kürzeren Strecken zählt meist auch der Schulweg der Kinder. Statt die Sprösslinge mit dem Auto bis zur Schule zu kutschieren, könnte man überlegen, sie auf ihrem Weg mit dem Fahrrad zu begleiten.
  • Auch der Weg zur Arbeit ist oft mit dem Fahrrad machbar. Ist der Weg zu lang, lässt er sich vielleicht aufteilen: Das Fahrrad in den Kofferraum packen, dann die erste Strecke mit dem Auto fahren und den Rest des Weges in die Pedalen treten.
  • Wer nicht mit verschwitzter Kleidung im Büro erscheinen möchte, kann Sachen zum Wechseln mitnehmen, oder vorher am Arbeitsplatz deponieren. Außerdem sollte der Weg zur Arbeit nicht zum Leistungssport ausarten. Deshalb ist es ratsam, genügend Zeit einzuplanen, so dass der Weg entspannt bewältigt werden kann.
  • Der Umstieg vom Auto aufs Fahrrad gelingt am besten in kleinen Schritten. Am Anfang reicht es schon, zwei bis dreimal in der Woche mit dem Rad zu fahren. Vielleicht lassen sich für die Fahrt zur Arbeit auch Kollegen motivieren – gemeinsam Radeln macht mehr Spaß.
  • Wer lange Zeit keinen Sport gemacht hat, sollte vor längeren und anstrengenden Fahrten einen Gesundheitscheck beim Arzt machen lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen