Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rad statt Auto fahren

Aktuelles

Berufstätige Frau auf dem Fahrrad

Ein Umstieg vom Auto aufs Rad lohnt sich, denn man spart neben den Spritkosten auch gleich die Kosten fürs Fitness-Studio.
© diego cervo - Fotolia

Do. 23. August 2012

Umstieg jetzt: Radfahren spart Spritkosten und Fitness-Studio

Die Sprit-Preise treiben derzeit so manchem Autofahrer die Tränen in die Augen. Der richtige Zeitpunkt zum Umsatteln: Fahrrad fahren schont die Umwelt, ist gesund und gut für den Geldbeutel.

Anzeige

  • Das Auto ist zwar bequem, doch lassen sich kleine Wege, etwa zum nächsten Laden, zum Sportverein oder zur Post, hervorragend auch auf zwei Rädern bewältigen. Kleinere Einkäufe passen in Fahrradtaschen, -korb oder Rucksack. Wer regelmäßig größere Einkäufe transportieren möchte, kann über den Erwerb eines Fahrrad-Anhängers nachdenken.
  • Zu den kürzeren Strecken zählt meist auch der Schulweg der Kinder. Statt die Sprösslinge mit dem Auto bis zur Schule zu kutschieren, könnte man überlegen, sie auf ihrem Weg mit dem Fahrrad zu begleiten.
  • Auch der Weg zur Arbeit ist oft mit dem Fahrrad machbar. Ist der Weg zu lang, lässt er sich vielleicht aufteilen: Das Fahrrad in den Kofferraum packen, dann die erste Strecke mit dem Auto fahren und den Rest des Weges in die Pedalen treten.
  • Wer nicht mit verschwitzter Kleidung im Büro erscheinen möchte, kann Sachen zum Wechseln mitnehmen, oder vorher am Arbeitsplatz deponieren. Außerdem sollte der Weg zur Arbeit nicht zum Leistungssport ausarten. Deshalb ist es ratsam, genügend Zeit einzuplanen, so dass der Weg entspannt bewältigt werden kann.
  • Der Umstieg vom Auto aufs Fahrrad gelingt am besten in kleinen Schritten. Am Anfang reicht es schon, zwei bis dreimal in der Woche mit dem Rad zu fahren. Vielleicht lassen sich für die Fahrt zur Arbeit auch Kollegen motivieren – gemeinsam Radeln macht mehr Spaß.
  • Wer lange Zeit keinen Sport gemacht hat, sollte vor längeren und anstrengenden Fahrten einen Gesundheitscheck beim Arzt machen lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen