Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Rheuma-Wirkstoff in Sicht

Aktuelles

Alter Mann bekommt Tabletten verabreicht

Ein neuer Wirkstoff gegen Rheuma hat den großen Vorteil, dass er als Tablette eingenommen werden kann und nicht mehr gespritzt werden muss.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 31. August 2012

Rheumatoide Arthritis: Neuer Wirkstoff in Sicht

Forscher haben einen Wirkstoff entwickelt, der die Therapie von Patienten mit rheumatoider Arthritis vereinfachen könnte. Sie sehen das neue Medikament in Tablettenform vor allem als Alternative zu modernen Biologika, die gespritzt werden müssen.

Anzeige

Die Therapie der rheumatoiden Arthritis, bei der chronisch-entzündliche Prozesse die Gelenke angreifen, setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen. Neben Physio- und Ergotherapie spielt die medikamentöse Behandlung eine entscheidende Rolle – je früher, desto besser. Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika und Cortison, bekämpfen den Schmerz und hemmen Entzündungen. Zu den Basistherapeutika, die den Verlauf der Krankheit verzögern können, zählen vor allem Methotrexat, aber auch Sulfasalazin, Leflunomid, Chloroquin und Cyclosporin. Eine neuere Generation von Medikamenten sind biotechnologisch hergestellten Eiweißstoffe, sogenannte Biologika, die gezielt in den Entzündungsprozess eingreifen, indem sie sich gegen die Entzündungsbotenstoffe richten. Sie werden vor allem dann eingesetzt, wenn die Basistherapie nicht greift, häufig auch in Kombination mit Methotrexat, das dann besser wirkt.

Da Biologika Eiweißstoffe sind, werden sie normalerweise im Magen verdaut und können deshalb nicht als Tabletten eingenommen werden. Hier verspricht jetzt ein neuer Wirkstoff Erleichterung. Ein Forscherteam aus Deutschland und den USA hat in einer aktuellen Studie die Wirksamkeit eines völlig neuen Wirkstoffs mit der Bezeichnung Tofacitinib nachgewiesen. Es handele sich dabei um ein chemisch hergestelltes Molekül, das in der Lage sei, in Immunzellen einzudringen und dort in den Signalweg einzugreifen. Damit verhindere es die Aktivierung der Immunantwort und unterdrücke den entzündlichen Prozess, berichten die Forscher im Fachblatt The New England Journal of Medicine. Der Vorteil: Da es sich nicht um einen Eiweißstoff handelt, kann das Medikament als Tablette eingenommen werden. Zudem sei eine Kombination mit Methotrexat nicht notwendig, so die Forscher. Zurzeit laufen Zulassungsverfahren für das Präparat in den USA und in Europa, und es soll in weiteren klinischen Studien getestet werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen