Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Rheuma-Wirkstoff in Sicht

Aktuelles

Alter Mann bekommt Tabletten verabreicht

Ein neuer Wirkstoff gegen Rheuma hat den großen Vorteil, dass er als Tablette eingenommen werden kann und nicht mehr gespritzt werden muss.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 31. August 2012

Rheumatoide Arthritis: Neuer Wirkstoff in Sicht

Forscher haben einen Wirkstoff entwickelt, der die Therapie von Patienten mit rheumatoider Arthritis vereinfachen könnte. Sie sehen das neue Medikament in Tablettenform vor allem als Alternative zu modernen Biologika, die gespritzt werden müssen.

Anzeige

Die Therapie der rheumatoiden Arthritis, bei der chronisch-entzündliche Prozesse die Gelenke angreifen, setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen. Neben Physio- und Ergotherapie spielt die medikamentöse Behandlung eine entscheidende Rolle – je früher, desto besser. Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika und Cortison, bekämpfen den Schmerz und hemmen Entzündungen. Zu den Basistherapeutika, die den Verlauf der Krankheit verzögern können, zählen vor allem Methotrexat, aber auch Sulfasalazin, Leflunomid, Chloroquin und Cyclosporin. Eine neuere Generation von Medikamenten sind biotechnologisch hergestellten Eiweißstoffe, sogenannte Biologika, die gezielt in den Entzündungsprozess eingreifen, indem sie sich gegen die Entzündungsbotenstoffe richten. Sie werden vor allem dann eingesetzt, wenn die Basistherapie nicht greift, häufig auch in Kombination mit Methotrexat, das dann besser wirkt.

Da Biologika Eiweißstoffe sind, werden sie normalerweise im Magen verdaut und können deshalb nicht als Tabletten eingenommen werden. Hier verspricht jetzt ein neuer Wirkstoff Erleichterung. Ein Forscherteam aus Deutschland und den USA hat in einer aktuellen Studie die Wirksamkeit eines völlig neuen Wirkstoffs mit der Bezeichnung Tofacitinib nachgewiesen. Es handele sich dabei um ein chemisch hergestelltes Molekül, das in der Lage sei, in Immunzellen einzudringen und dort in den Signalweg einzugreifen. Damit verhindere es die Aktivierung der Immunantwort und unterdrücke den entzündlichen Prozess, berichten die Forscher im Fachblatt The New England Journal of Medicine. Der Vorteil: Da es sich nicht um einen Eiweißstoff handelt, kann das Medikament als Tablette eingenommen werden. Zudem sei eine Kombination mit Methotrexat nicht notwendig, so die Forscher. Zurzeit laufen Zulassungsverfahren für das Präparat in den USA und in Europa, und es soll in weiteren klinischen Studien getestet werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen