Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sehstörungen sind Anzeichen für MS

Aktuelles

Junges Mädchen blickt in die Kamera.

Eine Entzündung des Sehnervs zeigt sich durch plötzliche Sehstörungen oder Schmerzen beim Bewegen der Augen. Bisweilen treten unkontrollierbare Augenbewegungen auf.
© mauritius images

Do. 30. August 2012

Sehstörungen – erste Anzeichen für MS bei Kindern

Multiple Sklerose (MS), eine entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems, zeigt sich bei Kindern oft zuerst an den Augen. Darauf weisen Augenärzte der Deutschen Opthalmologische Gesellschaft anlässlich einer aktuellen Studie hin.

Anzeige

Zwar trete die Krankheit meist in einem Alter zwischen 20 und 40 erstmals auf, doch erkranke jeder 20. Patient schon als Kind oder Jugendlicher, schreiben die Augenexperten. Aufgrund einer aktuellen Studie kann man annehmen, dass sich die Krankheit bei fast der Hälfte der jungen Patienten zuerst in Form von Sehstörungen zeigt.

Ein deutsch-jordanisches Wissenschaftsteam hatte den Krankheitsverlauf von 44 Kindern mit Multipler Sklerose rückblickend analysiert. Fast die Hälfte der jungen Patienten hatte zu Beginn der Krankheit eine Sehnervenentzündung. Diese zeigt sich durch plötzliche Sehstörungen, unter Umständen auch durch Schmerzen beim Bewegen der Augen. Gut ein Drittel der Kinder litt unter unkontrollierbaren rhythmischen Augenbewegungen, einem so genannten Nystagmus. Ist ein bestimmter Hirnnerv betroffen, der die Augenbewegung nach außen kontrolliert, sehen Betroffene beim Blick zur Seite doppelt. Darüber hinaus kam es bei einigen Patienten zu einer schmerzhaften Entzündung der Regenbogenhaut.

Auch wenn hinter solchen Sehstörungen meist nichts Schlimmes stecke, sollten Eltern mit ihren Kindern den Augenarzt aufsuchen, so der fachärztliche Rat. Denn früh erkannt lässt sich die Multiple Sklerose zwar nicht verhindern, doch kann ein rascher Therapiebeginn den Verlauf der chronischen Krankheit günstig beeinflussen. Augenärzte seien in der Regel mit den Anzeichen von Multipler Sklerose vertraut und könnten für eine genaue Abklärung weiter zum Neurologen überweisen, so die Experten für Augenheilkunde.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vegan durch die Schwangerschaft

Eine neue Studie zeigt, wie sich vegane Ernährung auf Mutter und das ungeborene Baby auswirkt.

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen