Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sehstörungen sind Anzeichen für MS

Aktuelles

Junges Mädchen blickt in die Kamera.

Eine Entzündung des Sehnervs zeigt sich durch plötzliche Sehstörungen oder Schmerzen beim Bewegen der Augen. Bisweilen treten unkontrollierbare Augenbewegungen auf.
© mauritius images

Do. 30. August 2012

Sehstörungen – erste Anzeichen für MS bei Kindern

Multiple Sklerose (MS), eine entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems, zeigt sich bei Kindern oft zuerst an den Augen. Darauf weisen Augenärzte der Deutschen Opthalmologische Gesellschaft anlässlich einer aktuellen Studie hin.

Anzeige

Zwar trete die Krankheit meist in einem Alter zwischen 20 und 40 erstmals auf, doch erkranke jeder 20. Patient schon als Kind oder Jugendlicher, schreiben die Augenexperten. Aufgrund einer aktuellen Studie kann man annehmen, dass sich die Krankheit bei fast der Hälfte der jungen Patienten zuerst in Form von Sehstörungen zeigt.

Ein deutsch-jordanisches Wissenschaftsteam hatte den Krankheitsverlauf von 44 Kindern mit Multipler Sklerose rückblickend analysiert. Fast die Hälfte der jungen Patienten hatte zu Beginn der Krankheit eine Sehnervenentzündung. Diese zeigt sich durch plötzliche Sehstörungen, unter Umständen auch durch Schmerzen beim Bewegen der Augen. Gut ein Drittel der Kinder litt unter unkontrollierbaren rhythmischen Augenbewegungen, einem so genannten Nystagmus. Ist ein bestimmter Hirnnerv betroffen, der die Augenbewegung nach außen kontrolliert, sehen Betroffene beim Blick zur Seite doppelt. Darüber hinaus kam es bei einigen Patienten zu einer schmerzhaften Entzündung der Regenbogenhaut.

Auch wenn hinter solchen Sehstörungen meist nichts Schlimmes stecke, sollten Eltern mit ihren Kindern den Augenarzt aufsuchen, so der fachärztliche Rat. Denn früh erkannt lässt sich die Multiple Sklerose zwar nicht verhindern, doch kann ein rascher Therapiebeginn den Verlauf der chronischen Krankheit günstig beeinflussen. Augenärzte seien in der Regel mit den Anzeichen von Multipler Sklerose vertraut und könnten für eine genaue Abklärung weiter zum Neurologen überweisen, so die Experten für Augenheilkunde.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen