Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sehstörungen sind Anzeichen für MS

Aktuelles

Junges Mädchen blickt in die Kamera.

Eine Entzündung des Sehnervs zeigt sich durch plötzliche Sehstörungen oder Schmerzen beim Bewegen der Augen. Bisweilen treten unkontrollierbare Augenbewegungen auf.
© mauritius images

Do. 30. August 2012

Sehstörungen – erste Anzeichen für MS bei Kindern

Multiple Sklerose (MS), eine entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems, zeigt sich bei Kindern oft zuerst an den Augen. Darauf weisen Augenärzte der Deutschen Opthalmologische Gesellschaft anlässlich einer aktuellen Studie hin.

Anzeige

Zwar trete die Krankheit meist in einem Alter zwischen 20 und 40 erstmals auf, doch erkranke jeder 20. Patient schon als Kind oder Jugendlicher, schreiben die Augenexperten. Aufgrund einer aktuellen Studie kann man annehmen, dass sich die Krankheit bei fast der Hälfte der jungen Patienten zuerst in Form von Sehstörungen zeigt.

Ein deutsch-jordanisches Wissenschaftsteam hatte den Krankheitsverlauf von 44 Kindern mit Multipler Sklerose rückblickend analysiert. Fast die Hälfte der jungen Patienten hatte zu Beginn der Krankheit eine Sehnervenentzündung. Diese zeigt sich durch plötzliche Sehstörungen, unter Umständen auch durch Schmerzen beim Bewegen der Augen. Gut ein Drittel der Kinder litt unter unkontrollierbaren rhythmischen Augenbewegungen, einem so genannten Nystagmus. Ist ein bestimmter Hirnnerv betroffen, der die Augenbewegung nach außen kontrolliert, sehen Betroffene beim Blick zur Seite doppelt. Darüber hinaus kam es bei einigen Patienten zu einer schmerzhaften Entzündung der Regenbogenhaut.

Auch wenn hinter solchen Sehstörungen meist nichts Schlimmes stecke, sollten Eltern mit ihren Kindern den Augenarzt aufsuchen, so der fachärztliche Rat. Denn früh erkannt lässt sich die Multiple Sklerose zwar nicht verhindern, doch kann ein rascher Therapiebeginn den Verlauf der chronischen Krankheit günstig beeinflussen. Augenärzte seien in der Regel mit den Anzeichen von Multipler Sklerose vertraut und könnten für eine genaue Abklärung weiter zum Neurologen überweisen, so die Experten für Augenheilkunde.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen