Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So motiviert man Frühstücksmuffel

Aktuelles

Familie beim Frühstück

Gemeinsam statt einsam: Zusammen in der Familie frühstücken ist weniger langweilig.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 22. August 2012

So motiviert man Frühstücksmuffel

Ein gesundes Frühstück ist der beste Start in den Tag – egal ob es danach zum Lernen, Arbeiten oder Sporttreiben geht. Doch bleibt die frühe Mahlzeit heutzutage in vielen Familien auf der Strecke. Aponet.de gibt Ihnen Tipps, wie Sie sich und andere Frühstücksmuffel motivieren können:

Anzeige

  • Selbst etwas eher aufstehen und auch die Angehörigen früher wecken. So ist genügend Zeit vorhanden, um in die Gänge zu kommen und trotzdem noch Zeit zum Frühstücken zu haben.
  • Die Zeit am Morgen ist immer zu knapp? Dann kann es hilfreich sein, den Frühstückstisch schon am Abend vorher vorzubereiten. Sind Teller, Schälchen, Gläser und Besteck schon an ihrem Platz, verringert sich der Aufwand am Morgen.
  • Gemeinsam statt einsam: Zusammen in der Familie frühstücken ist weniger langweilig, und man selbst geht für seine Kinder mit gutem Beispiel voran.
  • Ein Müsli, Joghurt, Obst oder ein Brot mit Quark und Marmelade, Käse oder Wurst: Durch Abwechslung auf dem Frühstückstisch lassen sich unter Umständen auch kleine Frühstücksmuffel dazu verführen, häufiger einmal zuzugreifen.
  • Manche Menschen haben morgens einfach noch keinen Appetit. Hier kann es helfen, nach dem Aufstehen nur eine Kleinigkeit zu essen, zumindest aber etwas zu trinken, und dann eine größere Pausen-Mahlzeit mitzunehmen, beziehungsweise mitzugeben. Diese sollte die erste Mahlzeit ergänzen und bei einem kleiner ausfallenden Frühstück entsprechend reichhaltiger und vielseitig sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen