Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So motiviert man Frühstücksmuffel

Aktuelles

Familie beim Frühstück

Gemeinsam statt einsam: Zusammen in der Familie frühstücken ist weniger langweilig.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 22. August 2012

So motiviert man Frühstücksmuffel

Ein gesundes Frühstück ist der beste Start in den Tag – egal ob es danach zum Lernen, Arbeiten oder Sporttreiben geht. Doch bleibt die frühe Mahlzeit heutzutage in vielen Familien auf der Strecke. Aponet.de gibt Ihnen Tipps, wie Sie sich und andere Frühstücksmuffel motivieren können:

Anzeige

  • Selbst etwas eher aufstehen und auch die Angehörigen früher wecken. So ist genügend Zeit vorhanden, um in die Gänge zu kommen und trotzdem noch Zeit zum Frühstücken zu haben.
  • Die Zeit am Morgen ist immer zu knapp? Dann kann es hilfreich sein, den Frühstückstisch schon am Abend vorher vorzubereiten. Sind Teller, Schälchen, Gläser und Besteck schon an ihrem Platz, verringert sich der Aufwand am Morgen.
  • Gemeinsam statt einsam: Zusammen in der Familie frühstücken ist weniger langweilig, und man selbst geht für seine Kinder mit gutem Beispiel voran.
  • Ein Müsli, Joghurt, Obst oder ein Brot mit Quark und Marmelade, Käse oder Wurst: Durch Abwechslung auf dem Frühstückstisch lassen sich unter Umständen auch kleine Frühstücksmuffel dazu verführen, häufiger einmal zuzugreifen.
  • Manche Menschen haben morgens einfach noch keinen Appetit. Hier kann es helfen, nach dem Aufstehen nur eine Kleinigkeit zu essen, zumindest aber etwas zu trinken, und dann eine größere Pausen-Mahlzeit mitzunehmen, beziehungsweise mitzugeben. Diese sollte die erste Mahlzeit ergänzen und bei einem kleiner ausfallenden Frühstück entsprechend reichhaltiger und vielseitig sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen