Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was tun bei einer Venenentzündung?

Aktuelles

Seniorin fasst sich ans Bein.

Eine Venenentzündung macht sich meist an den Beinen bemerkbar.
© britta60 - Fotolia

Mo. 20. August 2012

Venenentzündung erkennen und behandeln

Bei einer Venenentzündung verhindert nur schnelles Handeln und der Gang zum Arzt, dass sich daraus eine Thrombose entwickelt. Wie man die Symptome richtig deutet und die Beschwerden behandelt, darüber berichtet die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. August 2012.

Meistens sucht eine Venenentzündung die Beine heim. An der betroffenen Stelle fühlt sich die Haut heiß an und rötet sich. Bei besonders schwerem Verlauf kommen Fieber, Schüttelfrost oder eine Veränderung des Blutbildes hinzu. Verstärken sich die Schmerzen, besonders in der Wade, ist das ein Alarmzeichen einer zunehmenden Entzündung. Diese kann in tiefere Venen wandern und sich zur akuten Thrombose entwickeln. Das ist in etwa 30 Prozent der Fälle der Verlauf. Im Extremfall bedeutet das Lebensgefahr!

Anzeige

Damit aus einer vergleichsweise harmlosen Entzündung keine Komplikationen erwachsen, sucht man am besten einen Venenspezialisten, auch Phlebologe genannt, auf. Als Basistherapie dient ein Kompressionsverband. Daneben kommen kühlende, heparinhaltige Salben oder Cremes zum Einsatz. Zusätzlich können entzündungshemmende und schmerzstillende Arzneimittel zum Einnehmen die Schmerzen lindern. Je nach Befund können Gerinnungshemmer wie Heparinspritzen für ein paar Tage sinnvoll sein.

Trifft die Entzündung das tiefe Venensystem, raten Experten zu einer dreimonatigen Therapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten. Außerdem stehen regelmäßige Kontrolluntersuchungen sowie Ultraschall auf dem ärztlichen Programm.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen