Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was tun bei einer Venenentzündung?

Aktuelles

Seniorin fasst sich ans Bein.

Eine Venenentzündung macht sich meist an den Beinen bemerkbar.
© britta60 - Fotolia

Mo. 20. August 2012

Venenentzündung erkennen und behandeln

Bei einer Venenentzündung verhindert nur schnelles Handeln und der Gang zum Arzt, dass sich daraus eine Thrombose entwickelt. Wie man die Symptome richtig deutet und die Beschwerden behandelt, darüber berichtet die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. August 2012.

Meistens sucht eine Venenentzündung die Beine heim. An der betroffenen Stelle fühlt sich die Haut heiß an und rötet sich. Bei besonders schwerem Verlauf kommen Fieber, Schüttelfrost oder eine Veränderung des Blutbildes hinzu. Verstärken sich die Schmerzen, besonders in der Wade, ist das ein Alarmzeichen einer zunehmenden Entzündung. Diese kann in tiefere Venen wandern und sich zur akuten Thrombose entwickeln. Das ist in etwa 30 Prozent der Fälle der Verlauf. Im Extremfall bedeutet das Lebensgefahr!

Anzeige

Damit aus einer vergleichsweise harmlosen Entzündung keine Komplikationen erwachsen, sucht man am besten einen Venenspezialisten, auch Phlebologe genannt, auf. Als Basistherapie dient ein Kompressionsverband. Daneben kommen kühlende, heparinhaltige Salben oder Cremes zum Einsatz. Zusätzlich können entzündungshemmende und schmerzstillende Arzneimittel zum Einnehmen die Schmerzen lindern. Je nach Befund können Gerinnungshemmer wie Heparinspritzen für ein paar Tage sinnvoll sein.

Trifft die Entzündung das tiefe Venensystem, raten Experten zu einer dreimonatigen Therapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten. Außerdem stehen regelmäßige Kontrolluntersuchungen sowie Ultraschall auf dem ärztlichen Programm.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen