Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sportler schwören auf bunte Tapes

Aktuelles

Mit Kinesio-Tape beklebter Arm

Die leuchtend bunten Kinesio-Tapes sind auch im Freizeitsport auf dem Vormarsch.
© Andre Bonn - Fotolia

Do. 02. August 2012

Viele Sportler schwören auf bunte Tapes

Sie kleben auf vielen olympischen Schultern, Rücken, Beinen und Füßen und auch im Freizeitsport sind sie auf dem Vormarsch – die leuchtend bunten Kinesio-Tapes. Sie sollen Sportlern helfen: bei vorhandenen Beschwerden, gegen Schmerzen oder vorbeugend.

Doch was hat es mit diesen Klebestreifen tatsächlich auf sich, die gern in pink, blau oder schwarz die Haut der Sportler mit Mustern schmücken? Die ursprünglich aus Japan stammenden Kinesio-Tapes sind sehr elastisch, atmungsaktiv und hautfreundlich. Ihre positive Wirkung soll darauf beruhen, dass sie die oberste Hautschicht etwas anheben. Dadurch soll der Druck auf darunter liegende Schmerzrezeptoren reduziert werden, was Schmerzen und Schwellungen lindern soll. Darüber hinaus unterstützen die Tapes Muskeln und Gelenke ohne dabei die Bewegungsfreiheit einzuschränken, argumentieren die Befürworter der japanischen Klebetechnik. Viele Sportler schwören auf die positive Wirkung und in physiotherapeutischen Praxen haben die bunten Klebestreifen längst Einzug gehalten.

Anzeige

Kritiker weisen allerdings darauf hin, dass es derzeit kaum wissenschaftlich fundierte Studien zur Wirksamkeit von Kinesio-Tapes gebe. Der Beweis von Vorteilen gegenüber bisherigen Tape-Praktiken stehe noch aus. Was die Wirksamkeit betrifft, vermuten manche vielmehr einen Placebo-Effekt: Die Tatsache, dass ein Athlet denkt, das Klebeband tue ihm etwas Gutes, könnte auf psychologische Weise helfen. Zu unterschätzen ist das nicht: Ein wirksamer Placebo-Effekt könnte im Zweifel den Unterschied zwischen Erfolg oder Niederlage ausmachen.

Und die Farben? Sind letztlich nur Geschmackssache. Die unterschiedlich farbigen Klebestreifen wurden in Anlehnung an die Farbenlehre der Kinesiologie entwickelt, doch gibt es zwischen den Farben keine physikalischen oder chemischen Unterschiede. Beige sei für minimale Sichtbarkeit hergestellt worden, schwarz, weil es so viele Anfragen gab, heißt es bei den Herstellern. Letztlich sei die Farbwahl jedoch eine Sache der individuellen Vorlieben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen