Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gute Speisefette wehren Bakterien ab

Aktuelles

Rapsölflaschen

Rapsöl gehört mit seinem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu den guten Ölen.
© empics - Fotolia

Mi. 29. August 2012

Warum manche Fette schlimmer sind als andere

Fett ist nicht gleich Fett: Während sich einige durchaus positiv auf die Gesundheit auswirken können, stehen schlechte Fette in Zusammenhang mit Herzkrankheiten oder Diabetes. US-amerikanische Forscher haben untersucht, warum Fette so unterschiedlich wirken.

Die Antwort könnte darin zu finden sein, wie sich die unterschiedlichen Fette auf Darmbakterien auswirken. Gesättigte Fettsäuren scheinen das Wachstum schädlicher Bakterien im Verdauungstrakt zu fördern. Unser Körper habe gelernt, solche Fette zu erkennen und setzte bei ihrer Anwesenheit eine Art Frühwarnsystem in Gang, so die Forscher. Er reagiere mit einer Immunantwort, um einer Vermehrung dieser Bakterien zuvorzukommen. Das Resultat sei eine leichte Entzündungsreaktion, die über einen langen Zeitraum gesehen zu chronischen Erkrankungen, wie Herzkrankheiten, führen kann, berichten die Forscher in The Quarterly Review of Biology. Damit sei die unterschiedliche Wirkung der Fette auf Bakterien die Ursache dafür, dass manche Fette eine entzündliche Reaktion hervorrufen und andere nicht, so die Theorie.

Anzeige

Die unterschiedliche Wirkung von Fetten erklären die Forscher folgendermaßen: Einige, meist ungesättigte Fettsäuren haben eine stark antimikrobielle Wirkung. Sie reagieren mit der Zellmembran von Bakterien und schwächen sie. Die Kombination von langkettigen ungesättigten Fettsäuren, vor allem Omega-3-Fettsäuren, und der körpereigenen Abwehr durch Magensäure und antimikrobielle Eiweiße, sei für schädliche Bakterien tödlich, so der Leiter der Studie, Joe Alcock von der University of New Mexico. Gesättigte Fettsäuren hingegen haben diese Eigenschaften nicht. Sie liefern Bakterien vielmehr eine Kohlenstoff-Quelle, die sie für Wachstum und Vermehrung benötigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Sport am Wochenende nützt der Gesundheit

Wer sich an freien Tagen auspowert, gleicht damit Bewegungsmangel unter der Woche aus.

Minusgrade können Herzinfarkt auslösen

Herzspezialisten warnen: Eisige Temperaturen können gefährlich werden.

Thema der Woche: 4 Rücken-Tipps

Ein Orthopäde erklärt, wie Sie den Hausputz rückenschonend gestalten können.

Kopfschmerzen wegen Vitamin-D-Mangel

Fehlt dem Körper das Sonnenvitamin, kann das zu chronischen Kopfschmerzen führen.

Myrrhe hilft bei Darm-Beschwerden

Die uralte Heilpflanze wirkt gegen Entzündungen und Krämpfe.

5 Tipps zum Reinigen der Ohren

US-HNO-Ärzte haben eine neue Leitlinie zur Behandlung von Ohrenschmalz veröffentlicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen