Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gute Speisefette wehren Bakterien ab

Aktuelles

Rapsölflaschen

Rapsöl gehört mit seinem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu den guten Ölen.
© empics - Fotolia

Mi. 29. August 2012

Warum manche Fette schlimmer sind als andere

Fett ist nicht gleich Fett: Während sich einige durchaus positiv auf die Gesundheit auswirken können, stehen schlechte Fette in Zusammenhang mit Herzkrankheiten oder Diabetes. US-amerikanische Forscher haben untersucht, warum Fette so unterschiedlich wirken.

Die Antwort könnte darin zu finden sein, wie sich die unterschiedlichen Fette auf Darmbakterien auswirken. Gesättigte Fettsäuren scheinen das Wachstum schädlicher Bakterien im Verdauungstrakt zu fördern. Unser Körper habe gelernt, solche Fette zu erkennen und setzte bei ihrer Anwesenheit eine Art Frühwarnsystem in Gang, so die Forscher. Er reagiere mit einer Immunantwort, um einer Vermehrung dieser Bakterien zuvorzukommen. Das Resultat sei eine leichte Entzündungsreaktion, die über einen langen Zeitraum gesehen zu chronischen Erkrankungen, wie Herzkrankheiten, führen kann, berichten die Forscher in The Quarterly Review of Biology. Damit sei die unterschiedliche Wirkung der Fette auf Bakterien die Ursache dafür, dass manche Fette eine entzündliche Reaktion hervorrufen und andere nicht, so die Theorie.

Anzeige

Die unterschiedliche Wirkung von Fetten erklären die Forscher folgendermaßen: Einige, meist ungesättigte Fettsäuren haben eine stark antimikrobielle Wirkung. Sie reagieren mit der Zellmembran von Bakterien und schwächen sie. Die Kombination von langkettigen ungesättigten Fettsäuren, vor allem Omega-3-Fettsäuren, und der körpereigenen Abwehr durch Magensäure und antimikrobielle Eiweiße, sei für schädliche Bakterien tödlich, so der Leiter der Studie, Joe Alcock von der University of New Mexico. Gesättigte Fettsäuren hingegen haben diese Eigenschaften nicht. Sie liefern Bakterien vielmehr eine Kohlenstoff-Quelle, die sie für Wachstum und Vermehrung benötigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Viele Deutsche nehmen über Lebensmittel oder Kosmetika bedenklich hohe Mengen auf.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen