Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gute Speisefette wehren Bakterien ab

Aktuelles

Rapsölflaschen

Rapsöl gehört mit seinem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu den guten Ölen.
© empics - Fotolia

Mi. 29. August 2012

Warum manche Fette schlimmer sind als andere

Fett ist nicht gleich Fett: Während sich einige durchaus positiv auf die Gesundheit auswirken können, stehen schlechte Fette in Zusammenhang mit Herzkrankheiten oder Diabetes. US-amerikanische Forscher haben untersucht, warum Fette so unterschiedlich wirken.

Die Antwort könnte darin zu finden sein, wie sich die unterschiedlichen Fette auf Darmbakterien auswirken. Gesättigte Fettsäuren scheinen das Wachstum schädlicher Bakterien im Verdauungstrakt zu fördern. Unser Körper habe gelernt, solche Fette zu erkennen und setzte bei ihrer Anwesenheit eine Art Frühwarnsystem in Gang, so die Forscher. Er reagiere mit einer Immunantwort, um einer Vermehrung dieser Bakterien zuvorzukommen. Das Resultat sei eine leichte Entzündungsreaktion, die über einen langen Zeitraum gesehen zu chronischen Erkrankungen, wie Herzkrankheiten, führen kann, berichten die Forscher in The Quarterly Review of Biology. Damit sei die unterschiedliche Wirkung der Fette auf Bakterien die Ursache dafür, dass manche Fette eine entzündliche Reaktion hervorrufen und andere nicht, so die Theorie.

Anzeige

Die unterschiedliche Wirkung von Fetten erklären die Forscher folgendermaßen: Einige, meist ungesättigte Fettsäuren haben eine stark antimikrobielle Wirkung. Sie reagieren mit der Zellmembran von Bakterien und schwächen sie. Die Kombination von langkettigen ungesättigten Fettsäuren, vor allem Omega-3-Fettsäuren, und der körpereigenen Abwehr durch Magensäure und antimikrobielle Eiweiße, sei für schädliche Bakterien tödlich, so der Leiter der Studie, Joe Alcock von der University of New Mexico. Gesättigte Fettsäuren hingegen haben diese Eigenschaften nicht. Sie liefern Bakterien vielmehr eine Kohlenstoff-Quelle, die sie für Wachstum und Vermehrung benötigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Brustkrebs kann auch Männer treffen

Welche Risikofaktoren und Symptome es gibt, lesen Sie hier.

Apotheke unterstützt bei Pflege Angehöriger

Apotheken vor Ort sind mit Pflegediensten vernetzt und bieten viele Hilfsmittel an.

Herz-Tabletten wirken bei Frauen anders

Experten fordern daher eine unterschiedliche Therapie für Männer und Frauen.

Thema der Woche: Insektenstiche

Mit diesen 10 Tipps schützen Sie sich vor Wespen und Bienen.

Nahrungsergänzung online bestellen?

Viele Mittel sind unnötig oder gar riskant, warnen Verbraucherschützer.

Leichter abnehmen mit vegetarischer Kost

Abnehmen scheint mit vegetarisch doppelt so gut zu funktionieren.

Cannabis im März 500-mal abgegeben

Erste Bilanz von Apothekern: Das Cannabis-Gesetz zeigt im Versorgungsalltag Wirkung.

Wie viel Alkohol verfliegt beim Kochen?

Die Menge des "Restalkohols" hängt davon ab, wie und wie lange das Gericht gekocht wird.

Thema der Woche: Schlafmittelmissbrauch

Gewisse Wirkstoffe haben ein hohes Abhängigkeitspotenzial.

10 Tipps für sicheres Trampolinspringen

Unfälle beim Springen sind keine Seltenheit. Mit diesen Tipps senken Eltern das Risiko.

Kaffee und Tee schützen die Leber

Wer regelmäßig zu einem der beiden Getränke greift, beugt Leberkrankheiten vor.

Weißbrot, Vollkorn: Was ist gesünder?

Die Antwort ist nicht so eindeutig, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen