Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie ungesund ist zu wenig Schlaf?

Aktuelles

Übermüdete, junge Frau stützt ihren Kopf auf die Hände

Scheint so, als sei es wieder spät geworden gestern Nacht. Ein kurzfristiges Schlafdefizit lässt sich allerdings zum Glück durch ein paar Nächte mit ausreichendem Schlaf wieder aufholen.
© Klaus-Peter Adler - Fotolia

Sa. 11. August 2012

Wie ungesund ist zu wenig Schlaf?

In Zeiten von Olympia werden aus manchen Menschen wahre Nachteulen. Nur noch das spannende Endspiel im Beach-Volleyball zu Ende schauen. Dann noch etwas Basketball und Taekwondo, schon hat sich die nächtliche Schlafenszeit drastisch reduziert, wenn man am nächsten Tag früh aufstehen muss. Dabei ist zu wenig Schlaf ungesund – zumindest auf lange Sicht.

Die meisten Menschen brauchen durchschnittlich sieben bis acht Stunden Schlaf, manche auch weniger, manche mehr. Wer ausreichend geschlafen hat, ist am Tag leistungsfähig und in der Lage, konzentriert zu arbeiten. Zu wenig Schlaf äußert sich oft schon nach wenigen Nächten durch Müdigkeit und Gereiztheit. Die Arbeitsleistung nimmt ab und man ist anfälliger für Magenprobleme, Kopf- und Gelenkschmerzen. Zudem erhöht sich das Risiko, während des Autofahrens einzuschlafen. Ein kurzfristiges Schlafdefizit lässt sich allerdings zum Glück durch ein paar Nächte mit ausreichendem Schlaf wieder aufholen.

Anzeige

Schlimmer ist ein langfristiger Schlafmangel: Erstreckt sich das Schlafdefizit über viele Monate oder sogar Jahre hinweg, kann das Krankheitsrisiko ansteigen. So sind müde Menschen anfälliger gegenüber Viren und fangen sich daher eher Erkältungen ein. Wird der Schlaf auf Dauer zu früh unterbrochen, steigt das Risiko für Typ-2-Diabetes an, da die Hormonproduktion gestört wird. Weniger als sechs Stunden Schlaf scheinen zudem häufiger mit einem erhöhten Blutdruck einherzugehen, weniger als vier Stunden erhöhen das Risiko für Herzkrankheiten. Darüber hinaus macht sich zu wenig Schlaf des Öfteren auch auf der Waage bemerkbar. Der Grund: Wer wenig schläft ist oft hungriger, gleichzeitig wird der Stoffwechsel heruntergefahren. Hinzu kommt, dass Müdigkeit die Lust, Sport zu treiben, oft verringert.

Nicht nur auf die Schlafdauer, auch auf die Schlafqualität kommt es an. Hier 5 Tipps, die den Schlaf verbessern:

  1. Gönnen Sie dem Körper einen regelmäßigen Schlafablauf. Gehen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett und stehen Sie auch am Wochenende zur üblichen Zeit auf.
  2. Verwenden Sie das Bett nur zum Schlafen oder für Sex.
  3. Essen Sie am Abend keine zu schweren Mahlzeiten.
  4. Trinken Sie bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr.
  5. Sorgen Sie dafür, dass das Schlafzimmer nach Möglichkeit leise, dunkel und kühl ist.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen