Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Abnehmen durch Schlafen

Aktuelles

Schlafende junge Frau

Ausreichend Schlaf hilft beim Abnehmen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 18. September 2012

Abnehmen: Auch der Schlaf spielt eine Rolle

Abnehmen durch Schlafen – das wäre schön. So einfach geht es zwar nicht, doch spielt ausreichender Schlaf beim Abnehmen zusätzlich zu Ernährung und Bewegung eine wichtige Rolle. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler in der Zeitschrift Canadian Medical Association Journal.

Schlafdefizite begünstigen den kanadischen Forschern zufolge eine Gewichtszunahme. Zum einen erhöhe Schlafmangel den Anreiz, etwas zu essen, da die Reizverarbeitung im Gehirn verändert sei. Zum anderen steige der Spiegel appetitanregender Hormone. So hatten Menschen mit zu wenig Schlaf beispielsweise eine geringere Konzentration von Leptin im Blutplasma. Dabei handelt es sich um ein Hormon, das Hunger- und Sättigungsgefühle mitsteuert. Ist der Leptinspiegel im Blut zu niedrig, stellt sich kein Sättigungsgefühl ein und man ist ständig hungrig. Dagegen erhöhen sich unter Schlafmangel die Mengen an Ghrelin, einem appetitanregenden Hormon, und des Stresshormons Cortisol im Plasma.

Anzeige

In einer Studie hatte sich gezeigt, dass in Abnehm-Programmen die Studienteilnehmer mit ausreichend Schlaf (8,5 Stunden) rund doppelt so viel Körperfett verloren (1039 Kilokalorien pro Tag) wie jene mit zu wenig Schlaf (5,5 Stunden Schlaf und 573 Kilokalorien pro Tag). Letztere hatten dagegen mehr an fettfreier Masse verloren.

Bisherige Empfehlungen für Menschen, die abnehmen wollen, beziehen sich in erster Linie auf eine gesündere, kalorienärmere Ernährung sowie mehr Bewegung. Die Erkenntnisse in Bezug auf den Zusammenhang zwischen Schlaf und Gewicht sollten jedoch dazu führen, dass zu einem veränderten Lebensstil auch eine Umstellung der Schlafdauer gehören sollte, so der Rat der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen