Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bioprodukte kaum gesünder als andere?

Aktuelles

Mutter mit Sohn an der Brottheke im Supermarkt

Bio oder nicht? Das ist nicht nur eine Frage der Gesundheit, sondern auch eine des Geldbeutels.
© CandyBox Images - Fotolia

Di. 04. September 2012

Bio-Lebensmittel kaum gesünder als andere?

Belastete Erdbeeren. Pestizide auf Paprika. Viele Menschen greifen nach solchen Meldungen zu Bioprodukten, in der Hoffnung, sie seien gesünder. Ein Vergleich bisheriger Studien scheine jedoch darauf hinzudeuten, dass Bio-Lebensmittel nur wenig gesünder seien als andere, berichten US-amerikanische Forscher. Langzeitstudien fehlen jedoch noch.

Das Forscherteam hatte die Studienlandschaft zu Bio-Lebensmitteln durchforstet und 237 Studien in die engere Auswahl genommen: 17 davon waren klinische Studien, 223 verglichen Vitamin- und Nährstoffgehalte oder Belastung der Lebensmittel mit Bakterien, Pilzen oder Pestiziden.

Ihr Ergebnis: In Bezug auf Nährstoffe und Vitamine gibt es kaum einen Unterschied zwischen Bioprodukten und konventionellen Lebensmitteln, berichten die Forscher im Fachjournal Annals of Internal Medizine. Lediglich der Gehalt an Phosphor war in Bioprodukten höher. Die Forscher konnten zudem kein spezielles Obst und Gemüse finden, für das die Biowahl als die durchgängig gesündere erschien. Allerdings war biologisch angebautes Obst und Gemüse 30 Prozent seltener mit Pestiziden belastet. Insgesamt lagen die Werte jedoch für alle untersuchten Produkte innerhalb der erlaubten Grenzwerte.

Anzeige

Zwei Studien zeigten, dass bei Kindern, die Bioprodukte aßen, weniger Pestizide im Urin nachgewiesen werden konnten. Alles in allem lagen auch hier die Werte aller Kinder innerhalb der erlaubten Grenzwerte. Wer Bio-Hühner- und -Schweinefleisch aß, schien weniger Antibiotika-resistenten Bakterien ausgesetzt zu sein. Wie sich dies auf die Gesundheit auswirke, sei jedoch noch unklar, so die Forscher.

Als Haken der bisherigen gesundheitlichen Studien könnte sich erweisen, dass es sich nicht um Langzeitstudien handelte. Sie bewegten sich in einem Zeitrahmen von zwei Tagen bis zwei Jahren. Auswirkungen auf die Gesundheit zeigen sich jedoch oft erst viele Jahre später, wenn überhaupt ein Zusammenhang festgestellt werden kann. Ganz abgesehen von der Gesundheit gebe es viele Gründe, wenn es der Geldbeutel erlaubt, zu Bioprodukten zu greifen, schreiben die Forscher: zum Beispiel geschmackliche Vorlieben oder Bedenken, welche Folgen ein konventioneller Anbau auf die Umwelt und das Wohlergehen der Tiere hat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen