Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutzucker-Messchip: Kein Piks nötig

Aktuelles

Nanosensor unter dem Auge

Nur 0,7 mal 10 Millimeter groß: winziges Blutzuckermesssystem, das am Körper getragen werden kann.
© Fraunhofer IMS

Mo. 10. September 2012

Neuer Blutzucker-Messchip: Kein Piks nötig

Eine neue Messmethode könnte Diabetiker von dem ständigen Piksen zum Blutzuckermessen befreien. Herzstück ist ein winziger Chip, der Messung und digitale Auswertung vereint – und die Daten sogar an ein mobiles Gerät funken kann.

Anzeige

Für viele Diabetiker gehört die Kontrolle ihres Blutzuckers zum Alltag. Mehrmals täglich müssen sie einen kleinen Tropfen ihres Bluts auf einen Teststreifen geben, um den Blutzuckerwert zu ermitteln. Nun haben Forscher vom Fraunhofer-Institut in Duisburg einen winzigen Messfühler entwickelt, der sich am Körper des Patienten befindet, und den Zuckerspiegel zum Beispiel im Schweiß oder in der Augenflüssigkeit messen kann.

Auf einem Chip von 0,7 mal 10 Millimeter haben die Forscher das gesamte Diagnosesystem untergebracht. Zudem enthält er eine drahtlose Schnittstelle, über die der Biosensor die Daten beispielsweise an ein mobiles Empfangsgerät sendet. So hätte der Patient seinen Glukosespiegel ständig im Auge. "Für ein solches Diagnosesystem benötigte man früher eine Platine von der Größe einer halben DIN A4-Seite", sagte Tom Zimmermann, der an der Entwicklung beteiligt war. Wann ein solcher Sensor auf den Markt kommen könnte, ist bisher noch offen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Mit L-Carnitin gegen Depressionen?

Forscher haben einen möglichen Zusammenhang gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen