Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Essen, das müde macht

Aktuelles

Müde Frau am Büroarbeitsplatz

Die Müdigkeit, die einen nach der Mittagspause lahm legt, kann unter Umständen auch durch bestimmte Lebensmittel verursacht sein.
© Picture-Factory - Fotolia

Mo. 03. September 2012

Essen, das müde macht

Kann Essen müde machen? Unter Umständen ja. Wer jedoch anhaltend müde ist, sollte einen Arzt aufsuchen, denn hinter Müdigkeit verbergen sich manchmal auch Krankheiten. Trotzdem können bestimmte Lebensmittel und die Art und Weise wie wir essen zum Müdigkeitsgefühl beitragen. Hier die 5 häufigsten Ursachen für Gähn-Attacken:

Anzeige

  • Zu selten: Es ist besser, mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen, als wenige große. Für die meisten Menschen hat sich die Aufteilung in Frühstück, Mittagessen und Abendessen mit jeweils kleinen Zwischenmahlzeiten bewährt. Dadurch bleibt der Zuckerspiegel im Blut konstanter.
  • Zu viel auf einmal: Üppige, schwere, fettreiche Mahlzeiten machen müde, denn das Blut fließt vermehrt in den Bauch, wo es für Aufnahme und Transport von Nährstoffen benötigt wird. Sauerstoffhaltiges Blut fehlt nun an anderer Stelle, zum Beispiel im Gehirn. Werden besonders viele Kohlenhydrate verspeist, kann es zu einem starken Anstieg des Blutzuckerspiegels kommen, der anschließend wieder abfällt. Auch das führt zu Müdigkeit.
  • Zu wenig Flüssigkeit: Regelmäßiges, über den Tag verteiltes Trinken ist wichtig für unsere Gesundheit. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Erwachsenen, mindestens 1,5 Liter am Tag zu trinken. Müdigkeit ist ein erstes Anzeichen für Dehydratation, einem Wassermangel des Körpers.
  • Zu einseitig: Eine zu einseitige Ernährung kann zu einem Vitamin- oder Nährstoffmangel führen. Vitamine und Nährstoffe, an denen es häufig mangelt, sind Eisen, Magnesium, Kalzium, Vitamin B12 oder Vitamin D. Besonders, wenn Eisen oder Vitamin B12 fehlen, kommt es oft zu Müdigkeit. Ein Bluttest bringt Klarheit, wie es um die Versorgung mit Vitaminen und Nährstoffen steht.
  • Zu viel Entspannung: Die Aminosäure L-Tryptophan wirkt unter anderem entspannend – und kann müde machen. Größere Mengen des Eiweißbausteins sind zum Beispiel in eiweißreichen Nahrungsmitteln wie Milch und Käse, Hülsenfrüchten, wie Kichererbsen, Linsen, Bohnen oder Sojabohnen, Fisch, Fleisch und Geflügel oder Nüssen, wie Erdnüssen, Haselnüssen oder Cashewkernen, enthalten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder mit Asthma: Fehler bei Sprays

Kommen junge Asthma-Patienten ins Krankenhaus, liegt dies offenbar oft an Fehlern bei der Anwendung von Asthma-Sprays.

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen