Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Essen, das müde macht

Aktuelles

Müde Frau am Büroarbeitsplatz

Die Müdigkeit, die einen nach der Mittagspause lahm legt, kann unter Umständen auch durch bestimmte Lebensmittel verursacht sein.
© Picture-Factory - Fotolia

Mo. 03. September 2012

Essen, das müde macht

Kann Essen müde machen? Unter Umständen ja. Wer jedoch anhaltend müde ist, sollte einen Arzt aufsuchen, denn hinter Müdigkeit verbergen sich manchmal auch Krankheiten. Trotzdem können bestimmte Lebensmittel und die Art und Weise wie wir essen zum Müdigkeitsgefühl beitragen. Hier die 5 häufigsten Ursachen für Gähn-Attacken:

Anzeige

  • Zu selten: Es ist besser, mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen, als wenige große. Für die meisten Menschen hat sich die Aufteilung in Frühstück, Mittagessen und Abendessen mit jeweils kleinen Zwischenmahlzeiten bewährt. Dadurch bleibt der Zuckerspiegel im Blut konstanter.
  • Zu viel auf einmal: Üppige, schwere, fettreiche Mahlzeiten machen müde, denn das Blut fließt vermehrt in den Bauch, wo es für Aufnahme und Transport von Nährstoffen benötigt wird. Sauerstoffhaltiges Blut fehlt nun an anderer Stelle, zum Beispiel im Gehirn. Werden besonders viele Kohlenhydrate verspeist, kann es zu einem starken Anstieg des Blutzuckerspiegels kommen, der anschließend wieder abfällt. Auch das führt zu Müdigkeit.
  • Zu wenig Flüssigkeit: Regelmäßiges, über den Tag verteiltes Trinken ist wichtig für unsere Gesundheit. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Erwachsenen, mindestens 1,5 Liter am Tag zu trinken. Müdigkeit ist ein erstes Anzeichen für Dehydratation, einem Wassermangel des Körpers.
  • Zu einseitig: Eine zu einseitige Ernährung kann zu einem Vitamin- oder Nährstoffmangel führen. Vitamine und Nährstoffe, an denen es häufig mangelt, sind Eisen, Magnesium, Kalzium, Vitamin B12 oder Vitamin D. Besonders, wenn Eisen oder Vitamin B12 fehlen, kommt es oft zu Müdigkeit. Ein Bluttest bringt Klarheit, wie es um die Versorgung mit Vitaminen und Nährstoffen steht.
  • Zu viel Entspannung: Die Aminosäure L-Tryptophan wirkt unter anderem entspannend – und kann müde machen. Größere Mengen des Eiweißbausteins sind zum Beispiel in eiweißreichen Nahrungsmitteln wie Milch und Käse, Hülsenfrüchten, wie Kichererbsen, Linsen, Bohnen oder Sojabohnen, Fisch, Fleisch und Geflügel oder Nüssen, wie Erdnüssen, Haselnüssen oder Cashewkernen, enthalten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Thema der Woche: Diäten im Check

Was hinter Paleo und Low Carb steckt und wie die Pfunde am besten purzeln, lesen Sie hier.

10 Warnzeichen für Alzheimer

Experten erklären, wie sich die Symptome von normalen Alterserscheinungen unterscheiden.

Akupunktur hilft bei Zahnarzt-Angst

Die Nadelbehandlung könnte Patienten helfen, die Angst vor dem Zahnarzt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen