Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fit und gesund trotz Übergewicht

Aktuelles

Übergewichtiger in Sportkleidung

Wer trotz Übergewicht fit bleibt, schützt sich damit vor Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen.
© Luis Louro - Fotolia

Mi. 05. September 2012

Fitness schützt vor Krankheit – auch bei Übergewicht

Macht starkes Übergewicht über kurz oder lang krank? Nicht jeden, haben Forscher im Rahmen einer Langzeitstudie herausgefunden. Wer trotz Übergewicht körperlich fit bleibt, habe kein größeres Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen oder Krebs als normalgewichtige Menschen, schreiben die Forscher online im Fachblatt European Heart Journal.

Sie konnten zeigen, dass fast die Hälfte der fettleibigen Studienteilnehmer einen vollkommen gesunden Stoffwechsel hatte: Es traten weder Insulin-Resistenz oder Diabetes auf, noch litten diese Teilnehmer unter hohen Cholesterin-Werten oder Bluthochdruck. Gleichzeitig waren sie körperlich fitter als andere Übergewichtige, was sich daran ablesen ließ, wie gut Herz und Lungen arbeiteten.

Anzeige

Diese Menschen bleiben von den gesundheitlichen Folgen, die typischerweise mit Fettleibigkeit einhergehen, verschont, so die Forscher. Das Risiko, früher zu sterben, verringerte sich für gesunde Übergewichtige um fast 40 Prozent, die Gefahr an einer Herzkrankheit oder Krebs zu erkranken sank um 30 bis 50 Prozent. Damit unterschieden sie sich kaum von Normalgewichtigen.

Als Grund hierfür sehen die Wissenschaftler die bessere Fitness der gesunden Studienteilnehmer an, die besonders durch regelmäßige Bewegung und sportliche Betätigung beeinflusst wird. "Aufgrund unserer Daten glauben wir, dass sich mehr Bewegung auch bei übergewichtigen Menschen generell positiv auf die Funktion der wichtigsten Körpersysteme und Organe auswirkt und damit zu einem gesunden Stoffwechsel beiträgt", sagt der Erstautor der Studie, Francisco Ortega, der an Universitäten in Spanien und Schweden arbeitet. Zusammen mit Forschern aus den USA hatte er Daten mehr als 43.000 Menschen analysiert, die im Rahmen einer US-amerikanischen Langzeitstudie ab 1979 über 25 Jahre gesammelt worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika lindern Rückenschmerzen

Viele Patienten profitieren von diesem neuen Behandlungsansatz.

Thema der Woche: Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen