Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fit und gesund trotz Übergewicht

Aktuelles

Übergewichtiger in Sportkleidung

Wer trotz Übergewicht fit bleibt, schützt sich damit vor Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen.
© Luis Louro - Fotolia

Mi. 05. September 2012

Fitness schützt vor Krankheit – auch bei Übergewicht

Macht starkes Übergewicht über kurz oder lang krank? Nicht jeden, haben Forscher im Rahmen einer Langzeitstudie herausgefunden. Wer trotz Übergewicht körperlich fit bleibt, habe kein größeres Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen oder Krebs als normalgewichtige Menschen, schreiben die Forscher online im Fachblatt European Heart Journal.

Sie konnten zeigen, dass fast die Hälfte der fettleibigen Studienteilnehmer einen vollkommen gesunden Stoffwechsel hatte: Es traten weder Insulin-Resistenz oder Diabetes auf, noch litten diese Teilnehmer unter hohen Cholesterin-Werten oder Bluthochdruck. Gleichzeitig waren sie körperlich fitter als andere Übergewichtige, was sich daran ablesen ließ, wie gut Herz und Lungen arbeiteten.

Anzeige

Diese Menschen bleiben von den gesundheitlichen Folgen, die typischerweise mit Fettleibigkeit einhergehen, verschont, so die Forscher. Das Risiko, früher zu sterben, verringerte sich für gesunde Übergewichtige um fast 40 Prozent, die Gefahr an einer Herzkrankheit oder Krebs zu erkranken sank um 30 bis 50 Prozent. Damit unterschieden sie sich kaum von Normalgewichtigen.

Als Grund hierfür sehen die Wissenschaftler die bessere Fitness der gesunden Studienteilnehmer an, die besonders durch regelmäßige Bewegung und sportliche Betätigung beeinflusst wird. "Aufgrund unserer Daten glauben wir, dass sich mehr Bewegung auch bei übergewichtigen Menschen generell positiv auf die Funktion der wichtigsten Körpersysteme und Organe auswirkt und damit zu einem gesunden Stoffwechsel beiträgt", sagt der Erstautor der Studie, Francisco Ortega, der an Universitäten in Spanien und Schweden arbeitet. Zusammen mit Forschern aus den USA hatte er Daten mehr als 43.000 Menschen analysiert, die im Rahmen einer US-amerikanischen Langzeitstudie ab 1979 über 25 Jahre gesammelt worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen