Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fit und gesund trotz Übergewicht

Aktuelles

Übergewichtiger in Sportkleidung

Wer trotz Übergewicht fit bleibt, schützt sich damit vor Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen.
© Luis Louro - Fotolia

Mi. 05. September 2012

Fitness schützt vor Krankheit – auch bei Übergewicht

Macht starkes Übergewicht über kurz oder lang krank? Nicht jeden, haben Forscher im Rahmen einer Langzeitstudie herausgefunden. Wer trotz Übergewicht körperlich fit bleibt, habe kein größeres Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen oder Krebs als normalgewichtige Menschen, schreiben die Forscher online im Fachblatt European Heart Journal.

Sie konnten zeigen, dass fast die Hälfte der fettleibigen Studienteilnehmer einen vollkommen gesunden Stoffwechsel hatte: Es traten weder Insulin-Resistenz oder Diabetes auf, noch litten diese Teilnehmer unter hohen Cholesterin-Werten oder Bluthochdruck. Gleichzeitig waren sie körperlich fitter als andere Übergewichtige, was sich daran ablesen ließ, wie gut Herz und Lungen arbeiteten.

Anzeige

Diese Menschen bleiben von den gesundheitlichen Folgen, die typischerweise mit Fettleibigkeit einhergehen, verschont, so die Forscher. Das Risiko, früher zu sterben, verringerte sich für gesunde Übergewichtige um fast 40 Prozent, die Gefahr an einer Herzkrankheit oder Krebs zu erkranken sank um 30 bis 50 Prozent. Damit unterschieden sie sich kaum von Normalgewichtigen.

Als Grund hierfür sehen die Wissenschaftler die bessere Fitness der gesunden Studienteilnehmer an, die besonders durch regelmäßige Bewegung und sportliche Betätigung beeinflusst wird. "Aufgrund unserer Daten glauben wir, dass sich mehr Bewegung auch bei übergewichtigen Menschen generell positiv auf die Funktion der wichtigsten Körpersysteme und Organe auswirkt und damit zu einem gesunden Stoffwechsel beiträgt", sagt der Erstautor der Studie, Francisco Ortega, der an Universitäten in Spanien und Schweden arbeitet. Zusammen mit Forschern aus den USA hatte er Daten mehr als 43.000 Menschen analysiert, die im Rahmen einer US-amerikanischen Langzeitstudie ab 1979 über 25 Jahre gesammelt worden waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen