Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grüntee gut fürs Gedächtnis

Aktuelles

Glastasse mit grünem Tee

Grüner Tee könnte sich positiv auf degenerative Krankheiten wie Alzheimer und Vergesslichkeit auswirken.
© Dušan Zidar - Fotolia

Do. 06. September 2012

Gedächtnis: Grüner Tee beeinflusst Hirnzellen

Grüner Tee ist gut fürs Gedächtnis. Warum das so ist, haben chinesische Forscher untersucht. Sie fanden heraus, dass bestimmte Inhaltsstoffe von grünem Tee zur Bildung neuer Nervenzellen im Gehirn beitragen – und sich damit positiv auf Gedächtnis und räumliches Lernen auswirken.

Anzeige

Der Inhaltsstoff im Fokus der Wissenschaftler trägt den komplizierten Namen Epigallocatechingallat, kurz EGCG, und ist schon länger als Antioxidans bekannt. Darüber hinaus wirke er sich auf die Neubildung von Nervenzellen aus, einem Prozess, der als Neurogenese bekannt ist, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Molecular Nutrition and Food Research. Sie konnten zeigen, dass EGCG die Produktion neuraler Vorläuferzellen erhöht, aus denen sich ähnlich wie bei Stammzellen verschiedene Zelltypen entwickeln können. Dies wiederum könne sich auf die geistigen Fähigkeiten auswirken.

In Versuchen mit Mäusen kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass der Inhaltstoff von grünem Tee Lernen und Gedächtnis verbessern kann, indem er das Erkennen von Objekten und das räumliche Gedächtnis fördert. Sie hatten unter anderem untersucht, wie schnell Mäuse mit und ohne EGCG nach vorherigem Training eine sichtbare beziehungsweise eine versteckte Plattform in einem Labyrinth fanden. Das Ergebnis: Mit der Substanz aus grünem Tee fanden die Mäuse die versteckte Plattform deutlich schneller als ihre Artgenossen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich grüner Tee dank seiner chemischen Eigenschaften positiv auf degenerative Krankheiten wie Alzheimer und Vergesslichkeit auswirken könnte, so die Schlussfolgerung der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen