Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grüntee gut fürs Gedächtnis

Aktuelles

Glastasse mit grünem Tee

Grüner Tee könnte sich positiv auf degenerative Krankheiten wie Alzheimer und Vergesslichkeit auswirken.
© Dušan Zidar - Fotolia

Do. 06. September 2012

Gedächtnis: Grüner Tee beeinflusst Hirnzellen

Grüner Tee ist gut fürs Gedächtnis. Warum das so ist, haben chinesische Forscher untersucht. Sie fanden heraus, dass bestimmte Inhaltsstoffe von grünem Tee zur Bildung neuer Nervenzellen im Gehirn beitragen – und sich damit positiv auf Gedächtnis und räumliches Lernen auswirken.

Anzeige

Der Inhaltsstoff im Fokus der Wissenschaftler trägt den komplizierten Namen Epigallocatechingallat, kurz EGCG, und ist schon länger als Antioxidans bekannt. Darüber hinaus wirke er sich auf die Neubildung von Nervenzellen aus, einem Prozess, der als Neurogenese bekannt ist, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Molecular Nutrition and Food Research. Sie konnten zeigen, dass EGCG die Produktion neuraler Vorläuferzellen erhöht, aus denen sich ähnlich wie bei Stammzellen verschiedene Zelltypen entwickeln können. Dies wiederum könne sich auf die geistigen Fähigkeiten auswirken.

In Versuchen mit Mäusen kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass der Inhaltstoff von grünem Tee Lernen und Gedächtnis verbessern kann, indem er das Erkennen von Objekten und das räumliche Gedächtnis fördert. Sie hatten unter anderem untersucht, wie schnell Mäuse mit und ohne EGCG nach vorherigem Training eine sichtbare beziehungsweise eine versteckte Plattform in einem Labyrinth fanden. Das Ergebnis: Mit der Substanz aus grünem Tee fanden die Mäuse die versteckte Plattform deutlich schneller als ihre Artgenossen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich grüner Tee dank seiner chemischen Eigenschaften positiv auf degenerative Krankheiten wie Alzheimer und Vergesslichkeit auswirken könnte, so die Schlussfolgerung der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Augentropfen richtig anwenden

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung klappt die Anwendung ganz einfach.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen