Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefahren beim Trampolinspringen

Aktuelles

Kinder auf einem großen Trampolin im Freien

Hier läuft gleich alles falsch: Mehrere und unterschiedlich große Kinder gleichzeitig auf dem Trampolin, und noch dazu schlägt jemand ein Salto.
© sonya etchison - Fotolia

Do. 27. September 2012

Trampolin: höheres Verletzungsrisiko für kleine Kinder

In deutschen Vorgärten sprießen nicht nur Blumen. Vor allem in Familien-Gärten zieren immer häufiger auch große Trampoline die Rasenflächen. Auf die meisten Kinder üben die elastischen Matten eine magische Anziehungskraft aus. Doch so unbeschwert es aussieht - ganz ungefährlich ist das Hüpfvergnügen nicht.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Kinderärzte der American Academy of Pediatrics (AAP), die sogar von dem Privatgebrauch von Trampolinen abraten. Selbst Polsterungen und Umzäunungen seien keine Garantie für Sicherheit, warnen sie in der Fachzeitschrift Pediatrics. Ihren Angaben zufolge verletzten sich in den USA im Jahre 2009 rund 30 von 100.000 Kindern beim Trampolin-Springen.

Am häufigsten kam es zu Verletzungen, wenn mehrere Kinder gleichzeitig auf dem Trampolin hüpften. Etwa drei von vier Unfällen kamen dadurch zustande. Oft spielen hierbei ungleiche Gewichte der Trampolinnutzer eine Rolle, durch die besonders die kleineren Kinder gefährdet werden. Auf sie können so Kräfte wirken, die sie niemals durch ihr eigenes Gewicht erzeugen könnten. Solche Kräfte, so die Ärzte, können zum Teil wesentlich größer sein, als wenn man auf festem Boden landen würde. Ihr Rat lautet daher: Es sollte sich immer nur eine Person auf dem Trampolin befinden. Eine weitere Gefahrenquelle sind die Versuche, Purzelbäume oder Saltos auf dem Trampolin zu turnen. Diese können, ebenso wie Stürze vom Trampolin, zu Verletzungen von Kopf und Halswirbelsäule führen. Besonders bei jüngeren Kindern ist Vorsicht geboten, denn Brüche und Verrenkungen treten eher bei Kindern unter fünf Jahren auf.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen