Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nierensteine häufiger als früher

Aktuelles

Mann trinkt ein Glas Wasser.

Viel trinken - auch ein Weg Nierensteinen vorzubeugen.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser

Mi. 19. September 2012

Immer mehr Menschen leiden unter Nierensteinen

Nierensteine sind auf dem besten Weg, ein Volksleiden zu werden: Fast jeder zehnte Erwachsene in Europa hat mittlerweile Erfahrungen mit den schmerzenden Steinen in Niere und Harnleiter gemacht, stellen Vertreter der European Association of Urology fest. Damit habe sich die Zahl innerhalb einer Generation verdoppelt.

Anzeige

Männer sind derzeit noch häufiger von Nierensteinen betroffen als Frauen, obwohl sich dies durch den veränderten Lebensstil anzugleichen scheint. Immer häufiger müssen auch jüngere Menschen wegen Nierensteinen behandelt werden.

Nierensteine werden durch im Urin gelöste Bestandteile verursacht, die in den Kanälchen der Niere, im Nierenbecken und ableitenden Harnwege kristallisieren. Werden sie über die Harnwege abtransportiert, kann dies abhängig von der Größe zu Problemen führen. Im schlimmsten Fall bleiben die Steine stecken, und es kommt zu einer Nierenkolik, die extreme Schmerzen verursacht und eine sofortige Notfallbehandlung erforderlich macht. Bei Schmerzen beziehungsweise Blut im Urin sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Die Ursachen, die zur Bildung von Nierensteinen führen, sind vielfältig. Unter anderem spielt die Ernährung eine entscheidenden Rolle: Je nach Nierensteintyp kann ein Zuviel an Eiweiß, Salz oder Oxalsäure die Entstehung begünstigen. Zu den Maßnahmen, mit deren Hilfe man Nierensteinen vorbeugen kann, zählen daher viel Trinken, was einen verdünnenden Effekt hat, und allgemein eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und Wurst und wenig Salz. Speziellere Ernährungsumstellungen hängen mit dem Steintyp zusammen, sprich mit den Substanzen, die an der Bildung der Nierensteine beteiligt sind. Abgesehen von der Ernährung können auch Nierenerkrankungen oder Harnwegsinfekte sowie Stoffwechselerkrankungen zur Bildung von Nierensteinen beitragen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen