Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nierensteine häufiger als früher

Aktuelles

Mann trinkt ein Glas Wasser.

Viel trinken - auch ein Weg Nierensteinen vorzubeugen.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser

Mi. 19. September 2012

Immer mehr Menschen leiden unter Nierensteinen

Nierensteine sind auf dem besten Weg, ein Volksleiden zu werden: Fast jeder zehnte Erwachsene in Europa hat mittlerweile Erfahrungen mit den schmerzenden Steinen in Niere und Harnleiter gemacht, stellen Vertreter der European Association of Urology fest. Damit habe sich die Zahl innerhalb einer Generation verdoppelt.

Anzeige

Männer sind derzeit noch häufiger von Nierensteinen betroffen als Frauen, obwohl sich dies durch den veränderten Lebensstil anzugleichen scheint. Immer häufiger müssen auch jüngere Menschen wegen Nierensteinen behandelt werden.

Nierensteine werden durch im Urin gelöste Bestandteile verursacht, die in den Kanälchen der Niere, im Nierenbecken und ableitenden Harnwege kristallisieren. Werden sie über die Harnwege abtransportiert, kann dies abhängig von der Größe zu Problemen führen. Im schlimmsten Fall bleiben die Steine stecken, und es kommt zu einer Nierenkolik, die extreme Schmerzen verursacht und eine sofortige Notfallbehandlung erforderlich macht. Bei Schmerzen beziehungsweise Blut im Urin sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Die Ursachen, die zur Bildung von Nierensteinen führen, sind vielfältig. Unter anderem spielt die Ernährung eine entscheidenden Rolle: Je nach Nierensteintyp kann ein Zuviel an Eiweiß, Salz oder Oxalsäure die Entstehung begünstigen. Zu den Maßnahmen, mit deren Hilfe man Nierensteinen vorbeugen kann, zählen daher viel Trinken, was einen verdünnenden Effekt hat, und allgemein eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und Wurst und wenig Salz. Speziellere Ernährungsumstellungen hängen mit dem Steintyp zusammen, sprich mit den Substanzen, die an der Bildung der Nierensteine beteiligt sind. Abgesehen von der Ernährung können auch Nierenerkrankungen oder Harnwegsinfekte sowie Stoffwechselerkrankungen zur Bildung von Nierensteinen beitragen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen