Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kirschen essen verringert Gichtanfälle

Aktuelles

Dunkelrote Kirschen

Kirschen haben es in sich. So schmecken sie nicht nur lecker, sondern können auch Gichtanfällen vorbeugen.
© tan4ikk - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Kirschen essen verringert Gichtanfälle

Kirschen könnten für Gicht-Patienten eine neue und einfache Option sein, ihre Therapie zu unterstützen. Drei Handvoll der roten Früchte können helfen, das Risiko für Gichtanfälle zu verringern, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Anzeige

Demnach war bei Studienteilnehmern, die über zwei Tage verteilt drei Portionen von je zehn bis zwölf Kirschen verzehrten, das Risiko für einen Gichtanfall um 35 Prozent geringer, als bei jenen, die keine Kirschen aßen. Der Effekt war in Kombination mit Medikamenten, welche die Bildung der Harnsäure verringern, wie dem Arzneistoff Allopurinol, noch stärker: Das Risiko für einen Gichtanfall war dann um 75 Prozent niedriger als in den Zeiten ohne Kirschen und ohne Behandlung, berichten der US-Forscher Yuqing Zhang und Kollegen.

Doch warum gerade Kirschen? Vorangegangene Studien deuten darauf hin, dass die roten Steinfrüchte und aus ihnen hergestellte Produkte dazu in der Lage sind, die Menge an Harnsäurekristallen zu senken. Darüber hinaus scheinen Kirschen entzündungshemmende Eigenschaften zu haben, was sich bei Gicht positiv auswirken kann.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung leiden in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen an Gicht. Bei Betroffenen enthält das Blut zu viel Harnsäure. Diese kristallisiert aus und lagert sich in den Gelenken ab, was zu starken Schmerzen und Schwellungen führt. Der erste Gichtschub beginnt meist im Gelenk an der Basis des dicken Zehs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen