Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kirschen essen verringert Gichtanfälle

Aktuelles

Dunkelrote Kirschen

Kirschen haben es in sich. So schmecken sie nicht nur lecker, sondern können auch Gichtanfällen vorbeugen.
© tan4ikk - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Kirschen essen verringert Gichtanfälle

Kirschen könnten für Gicht-Patienten eine neue und einfache Option sein, ihre Therapie zu unterstützen. Drei Handvoll der roten Früchte können helfen, das Risiko für Gichtanfälle zu verringern, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie.

Anzeige

Demnach war bei Studienteilnehmern, die über zwei Tage verteilt drei Portionen von je zehn bis zwölf Kirschen verzehrten, das Risiko für einen Gichtanfall um 35 Prozent geringer, als bei jenen, die keine Kirschen aßen. Der Effekt war in Kombination mit Medikamenten, welche die Bildung der Harnsäure verringern, wie dem Arzneistoff Allopurinol, noch stärker: Das Risiko für einen Gichtanfall war dann um 75 Prozent niedriger als in den Zeiten ohne Kirschen und ohne Behandlung, berichten der US-Forscher Yuqing Zhang und Kollegen.

Doch warum gerade Kirschen? Vorangegangene Studien deuten darauf hin, dass die roten Steinfrüchte und aus ihnen hergestellte Produkte dazu in der Lage sind, die Menge an Harnsäurekristallen zu senken. Darüber hinaus scheinen Kirschen entzündungshemmende Eigenschaften zu haben, was sich bei Gicht positiv auswirken kann.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung leiden in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen an Gicht. Bei Betroffenen enthält das Blut zu viel Harnsäure. Diese kristallisiert aus und lagert sich in den Gelenken ab, was zu starken Schmerzen und Schwellungen führt. Der erste Gichtschub beginnt meist im Gelenk an der Basis des dicken Zehs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen