Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nicht jeder Fisch ist gesund fürs Herz

Aktuelles

Frau isst Sushi mit Fisch

Fisch ist gesund – allerdings nur dann, wenn er wenig mit Quecksilber belastet ist.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Di. 25. September 2012

Quecksilber: Nicht jeder Fisch ist gesund fürs Herz

Wer häufig Fisch isst, tut seiner Gesundheit damit etwas Gutes – allerdings nur dann, wenn der Fisch nur wenig mit Quecksilber belastet ist. Dies berichtet ein finnisch-schwedisches Forscherteam in der Zeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Vorteile von gesunden Omega-3-Fettsäuren der Fische, gegen die Nachteile einer hohen Schwermetallbelastung in Form von Methylquecksilber abgewogen. Dazu hatten sie die Daten aus Gesundheitsstudien in Schweden und Finnland ausgewertet. Ihr Resultat: Omega-3-Fettsäuren verringern das Risiko für einen Herzinfarkt, hohe Mengen an Quecksilber erhöhen dagegen dieses Risiko, besonders dann, wenn nur wenig schützende Fettsäuren vorhanden sind. Wichtig sei demnach die Balance zwischen gesunden und schädlichen Substanzen im Fisch, schließen die Wissenschaftler. Ähnlich könnte es sich auch bei organischen Schadstoffen wie PCB und Dioxin verhalten, doch seien hierzu noch keine Studien durchgeführt worden, heißt es.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung ein bis zwei Fischmahlzeiten pro Woche. Der Rat der Wissenschaftler: Essen Sie Fisch, doch meiden Sie die am stärksten belasteten Arten. Zu den Fischarten mit den höchsten Quecksilbergehalten zählen Raubfische am Ende der Nahrungskette zum Beispiel Hecht, Barsch, Heilbutt oder Thunfisch.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen