Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarkt durch Arbeitsstress

Aktuelles

Gestresste Frau mit Brille sitzt an einem Schreibtisch

Stress am Arbeitsplatz setzt der Gesundheit zu.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Stress bei der Arbeit begünstigt Herzinfarkt

Menschen, die bei ihrer Arbeit extrem gefordert werden und eine geringe Entscheidungsfreiheit besitzen, haben ein 23 Prozent höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als entspannte Kollegen. Dies berichtet ein europäisches Forscherteam vorab online in der Zeitschrift The Lancet.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in einem Vergleich einer Vielzahl von Studien Daten von fast 200.000 Menschen aus sieben europäischen Ländern ausgewertet. Ihr Ergebnis: Neben Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel erhöht auch Stress am Arbeitspatz das Risiko für koronare Herzkrankheiten. Eine Verringerung der Arbeitsbelastung könnte demnach das Herzinfarkt-Risiko senken.

Nicht immer lässt sich Stress am Arbeitsplatz vermeiden. Doch einige Ansätze können der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zufolge helfen, den persönlichen Stress zu reduzieren. Zunächst ist es wichtig, nach der Ursache zu forschen. Erst wenn man diese erkannt hat, kann man versuchen, etwas dagegen zu tun. Manchmal kann es schon helfen, die eigene Einstellung oder das Verhalten in stressigen Situationen zu verändern. Wer sich von seinen Aufgaben überfordert fühlt, kann versuchen, durch den Ausbau von Fachwissen und Fähigkeiten schwierige Situationen besser zu bewältigen. Auch der Aufbau eines persönlichen Kommunikations- und Kooperationsnetzwerkes kann in schwierigen Situationen hilfreich sein. Ein wichtiger Aspekt: Die Planung und Organisation der eigenen Arbeit. Ein gutes Zeitmanagement mit entsprechenden Zeitpuffern kann helfen, den Arbeitsalltag so zu gliedern, dass kein Termindruck aufkommt. Zur Zeitplanung gehören auch Pausen, die zur Entspannung genutzt werden können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck zusätzlich in die Höhe treiben.

Ohnmacht: Wie lange ins Krankenhaus?

So lange sollten Patienten nach einer Ohnmacht beobachtet werden.

Multiple Sklerose früh behandeln

Damit lässt sich der Verlauf der Krankheit deutlich verlangsamen.

Ballaststoffe verlängern das Leben

Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte reduzieren das Risiko für viele Krankheiten.

Mehr Achtsamkeit in den Wechseljahren

Frauen, die achtsam sind, leiden seltener unter Wechseljahresbeschwerden.

Magenverkleinerung fördert Muskelkraft

Ein Magenbypass verbessert die relative Kraft und die Leistungsfähigkeit deutlich.

Diabetes mit 7 Tipps vorbeugen

Wer sich an mindestens vier dieser sieben Regeln hält, minimiert das Risiko für Diabetes.

Neues Medikament bei Neurodermitis

Ein neuer Wirkstoff, der als Tablette eingenommen wird, zeigt gute Erfolge.

Gute Nebenwirkung von Blutdruckmitteln

Bestimmte Medikamente gegen hohen Blutdruck, hohes Cholesterin und Diabetes helfen bei psychischen Erkrankungen.

So lässt sich das Immunsystem stärken

Mit diesen Tipps schützen Sie sich vor der Erkältungs- und Grippewelle.

Handy-Verbot als Strafe für Kinder?

Offenbar verspricht diese Erziehungsmethode keinen Erfolg.

Medikament gegen Schmerzen beim Sex

Der Wirkstoff Gabapentin hilft Frauen, die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen