Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarkt durch Arbeitsstress

Aktuelles

Gestresste Frau mit Brille sitzt an einem Schreibtisch

Stress am Arbeitsplatz setzt der Gesundheit zu.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Stress bei der Arbeit begünstigt Herzinfarkt

Menschen, die bei ihrer Arbeit extrem gefordert werden und eine geringe Entscheidungsfreiheit besitzen, haben ein 23 Prozent höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als entspannte Kollegen. Dies berichtet ein europäisches Forscherteam vorab online in der Zeitschrift The Lancet.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in einem Vergleich einer Vielzahl von Studien Daten von fast 200.000 Menschen aus sieben europäischen Ländern ausgewertet. Ihr Ergebnis: Neben Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel erhöht auch Stress am Arbeitspatz das Risiko für koronare Herzkrankheiten. Eine Verringerung der Arbeitsbelastung könnte demnach das Herzinfarkt-Risiko senken.

Nicht immer lässt sich Stress am Arbeitsplatz vermeiden. Doch einige Ansätze können der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zufolge helfen, den persönlichen Stress zu reduzieren. Zunächst ist es wichtig, nach der Ursache zu forschen. Erst wenn man diese erkannt hat, kann man versuchen, etwas dagegen zu tun. Manchmal kann es schon helfen, die eigene Einstellung oder das Verhalten in stressigen Situationen zu verändern. Wer sich von seinen Aufgaben überfordert fühlt, kann versuchen, durch den Ausbau von Fachwissen und Fähigkeiten schwierige Situationen besser zu bewältigen. Auch der Aufbau eines persönlichen Kommunikations- und Kooperationsnetzwerkes kann in schwierigen Situationen hilfreich sein. Ein wichtiger Aspekt: Die Planung und Organisation der eigenen Arbeit. Ein gutes Zeitmanagement mit entsprechenden Zeitpuffern kann helfen, den Arbeitsalltag so zu gliedern, dass kein Termindruck aufkommt. Zur Zeitplanung gehören auch Pausen, die zur Entspannung genutzt werden können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Alkohol dank Liebesbeziehung?

In einer festen Beziehung gilt das zumindest für einen von beiden Partnern.

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen