Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzinfarkt durch Arbeitsstress

Aktuelles

Gestresste Frau mit Brille sitzt an einem Schreibtisch

Stress am Arbeitsplatz setzt der Gesundheit zu.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Stress bei der Arbeit begünstigt Herzinfarkt

Menschen, die bei ihrer Arbeit extrem gefordert werden und eine geringe Entscheidungsfreiheit besitzen, haben ein 23 Prozent höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als entspannte Kollegen. Dies berichtet ein europäisches Forscherteam vorab online in der Zeitschrift The Lancet.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in einem Vergleich einer Vielzahl von Studien Daten von fast 200.000 Menschen aus sieben europäischen Ländern ausgewertet. Ihr Ergebnis: Neben Risikofaktoren wie Rauchen und Bewegungsmangel erhöht auch Stress am Arbeitspatz das Risiko für koronare Herzkrankheiten. Eine Verringerung der Arbeitsbelastung könnte demnach das Herzinfarkt-Risiko senken.

Nicht immer lässt sich Stress am Arbeitsplatz vermeiden. Doch einige Ansätze können der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zufolge helfen, den persönlichen Stress zu reduzieren. Zunächst ist es wichtig, nach der Ursache zu forschen. Erst wenn man diese erkannt hat, kann man versuchen, etwas dagegen zu tun. Manchmal kann es schon helfen, die eigene Einstellung oder das Verhalten in stressigen Situationen zu verändern. Wer sich von seinen Aufgaben überfordert fühlt, kann versuchen, durch den Ausbau von Fachwissen und Fähigkeiten schwierige Situationen besser zu bewältigen. Auch der Aufbau eines persönlichen Kommunikations- und Kooperationsnetzwerkes kann in schwierigen Situationen hilfreich sein. Ein wichtiger Aspekt: Die Planung und Organisation der eigenen Arbeit. Ein gutes Zeitmanagement mit entsprechenden Zeitpuffern kann helfen, den Arbeitsalltag so zu gliedern, dass kein Termindruck aufkommt. Zur Zeitplanung gehören auch Pausen, die zur Entspannung genutzt werden können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen