Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kinder: Morbus Crohn durch Antibiotika?

Aktuelles

Kind bekommt Antibiotikum-Saft verabreicht

Schaden manche Antibiotika bei Kindern mehr als dass sie nutzen?
© MAK - Fotolia

Mi. 26. September 2012

Verursachen Antibiotika chronische Darmerkrankungen?

Werden Kinder mit bestimmten Antibiotika behandelt, könnte dies später zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen führen. Dies berichten US-amerikanische Forscher in der Oktober-Ausgabe der Fachzeitschrift Pediatrics.

Anzeige

Sie hatten Daten von über einer Million britischer Kinder analysiert. Dabei fanden sie heraus, dass zwischen der Gabe von Antibiotika und dem Auftreten von entzündlichen Darmkrankheiten wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ein Zusammenhang besteht. Bei Kindern, die wegen einer Krankheit Penicillin, Tetracycline oder andere gängigen Antibiotika erhalten hatten, traten diese Darmerkrankungen häufiger auf, als bei anderen Kindern. Am höchsten – mehr als fünffach erhöht – war das Risiko für Kinder, die im Verlauf des ersten Lebensjahres mit entsprechenden keimtötenden Mitteln behandelt worden waren. Mit zunehmendem Alter sank das Erkrankungsrisiko zwar, doch war es bei Kindern, die bis zum fünften Lebensjahr Antibiotika erhalten hatten, immer noch mehr als doppelt so hoch.

Die entzündlichen Prozesse im Darm könnten durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmbakterien ausgelöst werden - entweder indem mehr schädliche Bakterien vorhanden sind oder indem die Anzahl schützender Bakterien abnimmt, lautet ein möglicher Erklärungsansatz. Viele Fragen seien jedoch noch offen, zum Beispiel ob sich die Veränderung der Darmflora durch Antibiotika direkt auf das Immunsystem auswirke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Leitungswasser bei Nierensteinen?

Viele Patienten fragen sich, ob sie ein spezielles Wasser trinken müssen.

Schmerzmittel haben Suchtpotenzial

Frauen sind deutlich häufiger von einer Abhängigkeit betroffen als Männer.

Welche Ernährung ist die beste?

Eine Studie zeigt, dass die Wahl der Lebensmittel wichtiger ist als eine bestimmte Diät.

HIV: Kassen zahlen jetzt die Prophylaxe

Ab September übernehmen Krankenkassen die Kosten für die HIV-Prophylaxe PrEP.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen