Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kinder: Morbus Crohn durch Antibiotika?

Aktuelles

Kind bekommt Antibiotikum-Saft verabreicht

Schaden manche Antibiotika bei Kindern mehr als dass sie nutzen?
© MAK - Fotolia

Mi. 26. September 2012

Verursachen Antibiotika chronische Darmerkrankungen?

Werden Kinder mit bestimmten Antibiotika behandelt, könnte dies später zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen führen. Dies berichten US-amerikanische Forscher in der Oktober-Ausgabe der Fachzeitschrift Pediatrics.

Anzeige

Sie hatten Daten von über einer Million britischer Kinder analysiert. Dabei fanden sie heraus, dass zwischen der Gabe von Antibiotika und dem Auftreten von entzündlichen Darmkrankheiten wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ein Zusammenhang besteht. Bei Kindern, die wegen einer Krankheit Penicillin, Tetracycline oder andere gängigen Antibiotika erhalten hatten, traten diese Darmerkrankungen häufiger auf, als bei anderen Kindern. Am höchsten – mehr als fünffach erhöht – war das Risiko für Kinder, die im Verlauf des ersten Lebensjahres mit entsprechenden keimtötenden Mitteln behandelt worden waren. Mit zunehmendem Alter sank das Erkrankungsrisiko zwar, doch war es bei Kindern, die bis zum fünften Lebensjahr Antibiotika erhalten hatten, immer noch mehr als doppelt so hoch.

Die entzündlichen Prozesse im Darm könnten durch Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmbakterien ausgelöst werden - entweder indem mehr schädliche Bakterien vorhanden sind oder indem die Anzahl schützender Bakterien abnimmt, lautet ein möglicher Erklärungsansatz. Viele Fragen seien jedoch noch offen, zum Beispiel ob sich die Veränderung der Darmflora durch Antibiotika direkt auf das Immunsystem auswirke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen